Asphalt-Dschungel (1950)

Asphalt-Dschungel (1950)

Asphalt-Dschungel (1950)

Asphalt-Dschungel ist ein US-amerikanischer Krimi- und Film-noir-Klassiker nach dem Roman von W. R. Burnett aus dem Jahr 1950.

Handlung

Dix Handley wird in einer kleinen Bar unter dem Verdacht des Raubmordes verhaftet, aber die Polizei kann ihm die Tat nicht nachweisen und er geht frei. Doll Conovan, seine Freundin, versucht ihn von der kriminellen Laufbahn abzubringen. Doch gegen den Verlockung des berüchtigten Juwelendiebes "Doc" Esterhazy, soeben aus dem Gefängnis zurückkehrt, kommt sie nicht an. Er heuert Dix für seinen nächsten, großen Coup an. Im Hintergrund finanziert der angesehene Anwalt Alonzo Emmerich diesen gewinnbringenden Raub. Weitere Helfer stoßen hinzu und der Tresoreinbruch bei einem der größten Juweliere von Chicago läuft mit Präzision ab. Schon im Besitz der Beute, wird der Safeknacker verletzt und stirbt wenig später bei seiner Familie.

Bei der Übergabe der Edelsteine an den Hehler Emmerich werden die Einbrecher von ihm aufs Kreuz gelegt, sein Handlanger von Dix in Gegenwehr erschossen und Dix selbst schwer verwundet.

Die Leiche des Handlangers führt die Polizei zu Emmerich, ihm wird aber von der Polizei vorerst geglaubt, da seine "Nichte" Angela ihm ein Alibi verschafft, ohne selbst näheres zu ahnen.

Die beiden Gangster Dix und der "Doc" halten sich auf der Flucht bei Doll Conovan versteckt. Die Geliebte des Anwalts, Angela, gesteht bei weiteren Ermittlungen ihre Falschaussage, worauf sich der Anwalt erschießt.

Doc setzt sich ab, wird jedoch wegen seiner voyeuristischen Schwäche für Frauen verhaftet. Dix will auf die Farm seines Vaters zurückkehren, weil er der Verbrechen müde ist. Nach einer dramatischen Autofahrt erreicht er die Farm und bricht dort wegen seines Blutverlusts zusammen.

Das Schlußbild auf einer Pferdekoppel kontrastiert die Düsternis des Vorangegangenen.

Hintergrund

* Huston bewunderte W. R. Burnett so sehr, dass er Burnett um Rat bat und ihm das fertige Drehbuch zu lesen gab.
* Die berühmte Einbruchszene, bei der die Gangster kein Wort sprechen, war Vorbild für viele Filme des Genres.
* Marilyn Monroe ist in einer ihrer frühen Rollen zu sehen, in der sie wie in vielen ihrer Filme eine naive Blondine spielt.

Kritiken

„Technisch erstklassiger, psychologisch differenzierter Kriminalfilm, der erstmals die Geschichte aus der Sicht des Gangsters erzählte. In der Exposition etwas schleppend, dann aber von sich steigernder Spannung. Eine Variation von Hustons Thema der Schatzsuche, bei der sich der Schatz – zumindest materiell – als wertlos erweist, sobald man ihn besitzt.“

– Lexikon des internationalen Films

„Ein Werk, das für das Genre neue Maßstäbe – die Geschichte wird mit psychologischem Interesse aus der Sicht des Verbrechers erzählt – setzte und heute als Klassiker gilt.“

– Prisma Online

„Regisseur dieser brutal offenen Geschichte um Verbrechen und Sühne in einer Stadt des mittleren Westens ist der zweifache Oscar-Preisträger John Huston, Sohn des verstorbenen Walter Huston. Johns Filme haben meistens einen düsteren Hintergrund, sind aber stets dramatisch und packend. Diesmal beleuchtet er, wie es bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft hinter den Kulissen aussieht... In diesem Film gibt es nur überdurchschnittliche Darstellerleistungen... Auch eine hübsche Blondine namens Marilyn Monroe tritt auf; sie spielt Calherns Freundin und macht aus jeder ihrer Szenen das beste.“

– Liza Wilson in Photo Play

Auszeichnungen

Für Asphalt-Dschungel erhielt Huston 1950 den Preis der National Board of Review als bester Regisseur. Asphalt-Dschungel wurde auch beim BAFTA-Film-Award als bester Film nominiert, jedoch gewann der Film Alles über Eva. Huston wurde auch 1951 für den Oscar als bester Regisseur nominiert, die Trophäe gewann jedoch Joseph L. Mankiewicz für Alles über Eva. Auch Sam Jaffe wurde für Asphalt-Dschungel als bester Nebendarsteller nominiert, verlor aber gegen George Sanders in Alles über Eva. 2008 wurde der Film ins National Film Registry aufgenommen.

Textquelle: Dschungel&oldid=80142170 (Abgerufen: 24. November 2010, 12:37 UTC)
  • Kommentar
  • Versenden