Vincent van Gogh: Brücke von Langlois, 1888

Vincent van Gogh: Brücke von Langlois, 1888

Vincent van Gogh: Brücke von Langlois, 1888

Pont de Langlois, also eigentlich Langlois-Brücke, war Ende des neunzehnten Jahrhunderts die gängige Bezeichnung einer hölzernen Klappbrücke bei Arles. Langlois hieß nämlich ihr Brückenwärter.

Vincent van Gogh: Die Anglois-Brücke bei Arles (Die Zugbrücke), 1888
Public Domain

Vincent van Gogh: Die Anglois-Brücke bei Arles (Die Zugbrücke), 1888

Weltbekannt wurde diese Brücke durch Vincent van Gogh, den sie wohl an seine Heimat erinnerte, als er sie zwischen Mitte März und Mitte Mai 1888 in mehreren Versionen zeichnete und malte. Auch auf einem seiner Bilder aus dem Jahr 1883 scheint bereits das Motiv „Zugbrücke“ auf (F 1098). Im Brief 488 schreibt er seinem Bruder: „Viele Motive sind im Charakter die gleichen wie in Holland.“ Die Bezeichnung der Brücke misinterpretierte der Künstler jedoch, da er die provenzalische Sprache kaum verstand: In den Briefen 469 und 488 nennt er sie Pont de l´Anglais (Brücke des Engländers), wodurch sich die Schreibweise Pont de l´Anglois gelegentlich bis heute erhielt, und ebenso die unglückliche Übersetzung ins Deutsche als Brücke von Langlois.

Die Langlois-Brücke bei Arles (Die Zugbrücke), aus dem Brief an Émile Bernard, 15 März 1888
Public Domain

Die Langlois-Brücke bei Arles (Die Zugbrücke), aus dem Brief an Émile Bernard, 15 März 1888

Seine Arbeit an diesem Motiv erbrachte neben Skizzen, Zeichnungen und einem Aquarell vier bedeutende Ölbilder. Nach einer frühen Skizze, die van Gogh seinem Freund Émile Bernard geschickt hatte (JH 1370 in B2), hatte er ein (vermutlich erstes) Gemälde begonnen, das allerdings missglückte und nur als Fragment erhalten blieb. Es zeigt bloß das Liebespaar, ein Thema das der Künstler (wohl zuletzt) in einer Rohrfederzeichnung der Brücke wieder aufnahm.

Das älteste der Ölbilder hängt heute im Kröller-Müller Museum (Otterlo, Niederlande); die anderen drei befinden sich im Van Gogh Museum (Amsterdam), im Wallraf-Richartz-Museum (Köln) und in Privatbesitz. Neben dem genannten Fragment in Öl sind fünf weitere Versionen des Sujets bekannt, nämlich ein Aquarell sowie Zeichnungen und Skizzen.

Technische Daten
Die Brücke ist eine hölzerne symmetrisch aufgebaute Schwungrutenbrücke (Holländerbrücke), also eine Klappbrücke, mit geringen Anteilen an Metall (Ketten, Bolzen). Typisch sind die hoch liegenden Gegengewichte. Das Auflager ist aus Mauerwerk. Die beiden Brückenklappen sind jeweils vier Meter lang, überspannen also acht Meter. Ebenfalls vier Meter beträgt in geöffnetem Zustand die Durchfahrtsbreite zwischen den freien Enden der Brückenklappen. Die Pfeiler auf denen die Schwungruten gelagert sind haben eine Höhe von etwa fünf Metern, die Schwungruten sind 8,3 Meter lang.

Textquelle: Seite „Brücke von Langlois“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. Juli 2010, 21:21 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 1. Februar 2011, 10:07 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden