Chilenische Anden

Chilenische Anden

5 Bilder
  • Galerie

  • Pucon
  • Osorno
  • Parinacota und Laguna Chungara
  • Punta Arenas
  • Torres del Paine (Nationalpark )

Relief und Geologie

Die chilenischen Anden, die nur an wenigen Stellen die 2000 m-Höhenlinie unterschreiten, unterteilen sich hinsichtlich ihrer geologisch-tektonischen Struktur von Nord nach Süd in vier größere Blöcke.

* Im Großen Norden (Norte Grande) des Landes zieht sich eine etwa 1000 km lange Kette rezenter Stratovulkane von der Grenze zu Peru (etwa am 17. südlichen Breitengrad) bis zum höchsten Berg des Landes, dem erloschenen Vulkan Ojos del Salado (6880 m), der südlich des 27. Breitengrades in etwa auf der Höhe der Stadt Copiapó liegt.

* Im Kleinen Norden (Norte Chico) zwischen dem 27. und 33. Breitengrad, der etwas nördlich der Hauptstadt Santiago de Chile verläuft, befindet sich die durchschnittlich 5000 m hohe Hochkordillere, die frei von jungem Vulkanismus ist.

* Von Santiago de Chile über den gesamten Kleinen Süden (Sur Chico) bis etwas südlich der Stadt Puerto Montt (42. Breitengrad) setzt mit dem 6800 m hohen Vulkan Tupungato erneut eine langgestreckte Vulkankette ein, die aber nach Süden schnell an Höhe verliert.

* Im Großen Süden (Sur Grande), der bis zur Insel Feuerland reicht, gibt es nur noch wenige isolierte Vulkane und die Höhe von 3000 m wird nur noch selten überschritten. Hier dominiert der glaziale Formenschatz mit Gletscherseen, Karen und Fjorden das Landschaftsbild. Das Gebirge Cordillera Darwin bildet den letzten großen Gebirgszug vor dem Ende Südamerikas.

Berge

Die chilenischen Anden bilden einen der höchsten Gebirgszüge der Welt und weisen eine Vielzahl von Gipfeln über 6000 m auf. Unter іhnen befindet sich der höchste Berg Chiles, der Ojos del Salado (6880 m), welcher gleichzeitig der höchste Vulkan der Welt ist. Im Folgenden sind die bekanntesten Berge Chiles aufgelistet:

* Nevado Ojos del Salado, 6880 m, III. Region (Región de Atacama)
* Cerro Tupungato, 6800 m, Hauptstadt-Region (Región Metropolitana)
* Volcán Llullaillaco, 6739 m, II. Region (Región de Antofagasta)
* Volcán Parinacota, 6342 m, I. Region (Región de Tarapacá)
* Volcán Licancábur, 5916 m, II. Region (Región de Antofagasta)
* Descabezado Grande, 3830 m, VII. Region (Región del Maule)
* Torres del Paine, 2800 m, XII. Region (Región de Magallanes y de la Antártica Chilena)
* Volcán Villarrica, 2840 m, VIII. Region (Región de la Araucanía)
* Volcán Osorno, 2652 m, X. Region (Región de los Lagos)
* Volcán Cerro Hudson, 1905 m, XI. Region (Región de Aisén)

 

Textquelle: Artikel Chile. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Mai 2007, 15:11 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 20. Mai 2007, 15:31 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden

Galerien

Es werden 1 von 1 Galerien angezeigt