Notre Dame du Haut

Notre Dame du Haut

13 Bilder
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Notre Dame du Haut, Le Corbusier
  • Notre Dame du Haut, Le Corbusier
  • Notre Dame du Haut, Le Corbusier
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Notre Dame du Haut, Le Corbusier
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut
  • Chapelle de Notre-Dame-du-Haut

Notre Dame du Haut ist eine Wallfahrtskirche in der französischen Gemeinde Ronchamp bei Belfort im Osten des Départements Haute-Saône. Sie wurde von dem französisch-schweizerischen Architekten und Maler Le Corbusier im Stil des Brutalismus errichtet. Der Grundstein wurde im April 1954 gelegt, am 25. Juni 1955 wurde die Wallfahrtskirche geweiht.

Wegen der organischen Bauform ist die Kirche heute auch ein Pilgerort für Architekten und Kunstinteressierte und gilt als Architekturikone.

Das Bauwerk liegt auf einem Hügel über dem Ort Ronchamp in der hügeligen Landschaft der Südvogesen. An derselben Stelle stand zuvor eine Kirche aus dem 15. Jahrhundert (mit Anbauten aus dem 18. und 19. Jh.); sie brannte 1913 durch einen Blitzschlag ab. 1923 bis 1936 wurde eine Kirche mit gotischen Stilelementen errichtet, die bei einem Artillerieangriff um den hart umkämpften Berg 1944 zerstört wurde. Zum Gedenken an diese Kämpfe und „als Zeichen des Opfers und als Mahnmal für den Frieden“ wurde eine kleine Stufenpyramide auf dem Platz vor der Kirche errichtet. Die heutige Kirche besteht neben Beton auch aus Bruchsteinen dieses früheren Bauwerks.

Le Corbusier erhielt den Auftrag die Kirche so zu konzipieren, dass sie sowohl 200 Menschen im Innenraum fasst, als auch bis zu 1200 Wallfahrern Platz bietet. Folgerichtig konstruierte Le Corbusier eine kombinierte Außen- und Innenkirche. Für die Massenwallfahrt dient das Naturplateau östlich der Altarwand als Freiluftkirche. Das Dach, das aus zwei Betonschalen besteht und einer Krebsschale nachempfunden ist, ragt wie ein riesiger, pilzförmiger Hut über der Außenwand auf. Es bietet dem Außenaltar, einer Sängerempore und der Kanzel Wetterschutz. Das Dach, die gerundeten, verputzten Mauern, die farbigen Glasöffnungen, welche im Innern ein prächtiges Farbspiel entwickeln, und die Türme aus Steinmauerwerk sind Hauptbestandteile des Gebäudes. Es vermittelt gleichzeitig Erdverbundenheit und Leichtigkeit. Die Erdbezogenheit wird durch die Massivbauweise und die Verwendung des Werkstoffes Beton hervorgerufen. Die Leichtigkeit entsteht durch die in der Mitte nach oben gebogene Form des Daches. Das auf der anderen Seite tief herabgezogene Dach betont den behütenden Schutzgedanken.

Textquelle: Artikel Notre Dame du Haut. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Mai 2007, 07:40 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 20. Mai 2007, 21:39 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden

Galerien

Es werden 1 von 1 Galerien angezeigt