Arles: hier vollendet van Gogh seinen Malstil

Arles: hier vollendet van Gogh seinen Malstil

9 Bilder
  • Galerie

  • Vincent van Gogh: Portrait von Eugéne Boch, 1888
  • Vincent van Gogh: Brücke von Langlois, 1888
  • Vincent van Gogh: Stillleben mit Zeichenbrett, Pfeife, Zwiebeln und Siegellack, 1889
  • Vincent van Gogh: Blühender Obstgarten mit Blick auf Arles, 1889, Neue Pinakothek, München
  • Vincent van Gogh: Nachtcafé, 1888, Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande
  • Vincents Stuhl mit Pfeife,  1888, National Gallery, London
  • Vincents Schlafzimmer in Arles, 1888
  • Vincent van Gogh: Zwölf Sonnenblumen (Januar 1889), Philadelphia Museum of Art
  • Vincent van Gogh: Selbstporträt mit verbundenem Ohr, 1889
In Arles begann van Gogh, in dem neuen Stil zu malen, den er in der letzten Pariser Zeit theoretisch entwickelt, aber bisher noch nicht konsequent angewandt hatte. Diese Malweise, die er im Wesentlichen bis zu seinem Tod beibehielt, ist diejenige, die wir heute als „typisch“ für van Gogh empfinden.

Artikel über die Schaffenperiode in Arles 1988-1989

Textquelle: Seite „Vincent van Gogh“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Dezember 2010, 19:15 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 1. Februar 2011, 09:29 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden