Claude Monet: London

Claude Monet: London

8 Bilder
  • Galerie

  • Claude Monet: Das Parlament von London (1904)
  • Monet_-_Parlament_in_London_Wolken_verhangene_Sonne
  • Claude Monet: Das Parlement, Sonnenuntergang (1904)
  • Le Parlement de Londres Monet
  • Monet_-_Parlament_in_London_-_Stuermischer_Tag
  • Claude Monet: Das Parlement, London (1900-1901)
  • Brouillard,_London_Parliament,_Claude_Monet
  • Claude Monet: Brücke Charing Cross, London (1899)

Mit dem Beginn des Deutsch-Französischen Krieges im Juli 1870 verließ Claude Monet Frankreich und zog nach London, um der Einberufung in die Armee zu entgehen, während seine Freunde Bazille und Manet in den Krieg zogen. Am 28. November 1870 starb Bazille an der Front. Während seines London-Aufenthaltes lernte Claude Monet den Kunsthändler Paul Durand-Ruel kennen. Er lernte die Werke des englischen Landschaftsmalers William Turner zu schätzen, in dessen Bildern sich die Konturen im Licht auflösen. Am 17. Januar 1871 starb Monets Vater und er erhielt eine kleine Erbschaft. Nach Ende des Krieges kehrte Monet im Herbst 1871 nach einem Umweg über Holland nach Frankreich zurück. Dort mietete er in Argenteuil ein Haus mit Garten. Mit dem Geld aus der Erbschaft und der Mitgift Camilles war der Familie erstmals das Leben in bürgerlichem Wohlstand möglich. 1872 kaufte Durand-Ruel mehrere Gemälde Monets. Dieser richtete sich ein Boot als Atelier ein und malte darauf am Ufer der Seine

Textquelle: Seite „Claude Monet“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. Juni 2011, 14:09 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 21. Juni 2011, 12:25 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden