Ez-Zitouna-Moschee

Ez-Zitouna-Moschee

11 Bilder
  • Galerie

  • Colonnade Zitouna
  • Colonnade Zitouna 2
  • Colonnade Zitouna 3
  • Colonnes Zitouna
  • Coupole salle Zitouna
  • Cour Zitouna
  • Facade Zitouna
  • Minaret Zitouna cour
  • Minaret Zitouna detail
  • Minaret Zitouna nord
  • Portes Zitouna

Die Ez-Zitouna-Moschee (arab. ‏جامع الزيتونةǦāmiʿ az-Zaitūna od. Djamaa ez Zitouna „Ölbaummoschee“, auch bekannt als „Große Moschee“) ist die wichtigste Moschee von Tunis, der Hauptstadt Tunesiens.

Nach der Sidi-Oqba-Moschee in Kairouan ist die Ez-Zitouna-Moschee die größte und wichtigste Moschee Tunesiens. Sie liegt im Zentrum der Medina (Altstadt) von Tunis. Die Aghlabiden erbauten sie 856 auf einem kleinen Vorgängerbau aus dem 8. Jahrhundert, jedoch wurde sie später mehrfach umgebaut und erweitert. So stammt etwa das Minarett aus dem 19. Jahrhundert.

Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert wurde die Moschee zu einem Hochschulkomplex ausgebaut. Neben der al-Azhar von Kairo und der Kairaouine von Fès galt sie als eine der wichtigsten Lehrstätten des Islam. Ihr berühmtester Schüler war der Geograph Ibn Battuta. Erst nach der Gründung der neuen Universität von Tunis im Jahr 1960 verlor die Ez-Zitouna-Moschee ihre Bedeutung als Bildungsstätte.

Die Moschee besteht aus einem 15-schiffigen Gebetssaal, einem von Säulen umgebenen Innenhof und einem viereckigen Minarett. Für Nichtmuslime ist nur ein kleiner Abschnitt des Hofes zugänglich.

Textquelle: Seite „Ez-Zitouna-Moschee“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. August 2011, 12:25 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 16. Oktober 2012, 16:03 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden