Symbolismus, Synthetismus

Symbolismus, Synthetismus

3 Bilder
  • Galerie

  • Vision nach der Predigt
  • Undine
  • Felsige Meerküste

Synthetismus (von franz. synthétiser: zusammenfassen) ist eine Kunstrichtung innerhalb der post-impressionistischen Kunst, die aus der Vereinigung von Cloisonnismus und Symbolismus, und damit von zwei verschiedenen Ansätzen, entstand. Sie kann als eine Gegenbewegung zum Pointillismus verstanden werden. Begründet wurde sie etwa 1888 von Paul Gauguin, Émile Bernard, Louis Anquetin und anderen Schülern der Pont-Aven. Bekannt wurde sie durch eine Ausstellung im Pariser Café Volpini, veranlasst durch Gauguin zur Weltausstellung 1889.

Der synthetistische Künstler sollte drei Dinge versuchen zu vereinen, "zusammenzufassen":

* Die äußerlichen Erscheinungen der Natur
* Seine eigenen Gefühle darüber
* Ästhetische Gesichtspunkte von Linie, Farbe und Form

Es geht, anders gesagt, also um die Synthese von Wahrnehmungs- und Vorstellungswelt, gemalt aus einer Erinnerung heraus. Aus dieser Idee entstanden nun in ihrer Darstellung stark vereinfachte und von der bloßen Abbildung gelöste Bilder, oft sehr flächig und mit dekorativen Elementen gemalt, oft auch in grellen, leuchtenden Farben.

Textquelle: Artikel Synthetismus. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. August 2006, 16:32 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 27. Oktober 2006, 10:11 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden