Flagge

Mexiko

Nord-, Mittelamerika

Bevölkerung

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus 60 % Mestizen, 30 % indigenen Völkern (nach anderen Angaben 13 % beziehungsweise 7 %, unter anderem Maya und Nahua, Nachkommen der Azteken) und etwa 9 % Europäischstämmigen (meist Spanier). Das übrige 1 % Prozent bilden Bevölkerungsgruppen anderer Abstammung (größtenteils aus Afrika). Im Bezug auf die Bevölkerungsanzahl nimmt Mexiko den 11. Platz auf der Welt ein. 

Nach der Volkszählung 2005 sprechen 5,8 % der Bevölkerung indigene Sprachen. Weniger als 1 % sprechen kein Spanisch. Die meist gesprochenen Sprachen sind Nahuatl (etwa 1,6 Millionen) und Mayathan (etwa 900.000). Seit 2003 sind 62 indigene Sprachen in Mexiko als „Nationalsprachen“ anerkannt. Insgesamt werden in Mexiko 291 verschiedene Sprachen und Idiome gesprochen.

Die Mehrheit der schwarzen Mexikaner ging in den letzten 200 Jahren in der Mestizenbevölkerung auf. Im Bundesstaat Veracruz und an der Westküste sind heute noch einige schwarze Mexikaner zu finden. Das einzige auf mexikanischem Boden gesprochene Kreol ist das Gullah. Es wird von den Angehörigen der Schwarzen Seminolen in der kleinen Gemeinde Nacimiento de los Negros (in der Nähe von Muzquiz, Coahuila) gesprochen.

Religion

87 % der Mexikaner sind Katholiken. Daneben gibt es eine wachsende protestantische Minderheit (7,5 %). 3,5 % der Bevölkerung bezeichnen sich als keiner Religionsgemeinschaft zugehörig und lediglich 0,36 % entfallen auf andere Religionen, darunter auch die Muslime in Mexiko. Die Religion hat in gewissen Schichten der mexikanischen Gesellschaft eine große Bedeutung, vor allem unter der ländlichen Bevölkerung und viel weniger für die Einwohner der Großstädte.

Bildung

Es besteht eine Schulpflicht ab dem Alter von 6 Jahren. Der Besuch der staatlichen Grundschulen ist kostenlos. Die Alphabetisierungsrate beträgt 91,6 %, dennoch gibt es noch große Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen. Die Regierung gibt 4 % des BIP für Grund- und Weiterführende Schulen, und etwa 1 % für die Ausbildung an Universitäten aus. Es gibt im Land zahlreiche staatliche und nichtstaatliche Universitäten, z. B. die Mexikanische Akademie der Wissenschaften oder die Universidad Nacional Autónoma de México, die größte Universität des Landes, die 1551 gegründet wurde.

Während der Kolonialzeit war die katholische Kirche für die Bildung zuständig. Nachdem Mexiko unabhängig geworden war, wurden erste Grundlagen des öffentlichen Bildungssystems gebildet. Zurzeit ist die Regierung für die Feststellung des Bildungsprogrammes sowie die Lieferung der nötigen Lernmaterialien verantwortlich.

Bei den Hochschulen spielen die staatlichen Universitäten die größte Rolle. Die meisten befinden sich in Mexiko-Stadt. Daneben existieren in Mexiko-Stadt noch folgende Bildungsstätten: Colegio de México, Autonomes Technologisches Institut (gegründet 1946), Staatliches Polytechnisches Institut (gegründet 1937), Iberoamerikanische Universität (gegründet 1943). Wichtige Hochschulen in anderen Städten sind: Universität in Guadalajara (gegründet 1792), Autonome Universität von Puebla (gegründet 1937), Universität Veracruz (gegründet 1944), Zentrum des IPN für Forschung und fortgeschrittene Studien in Monterrey (gegründet 1943).

Zu den bekanntesten Forschungsinitiativen der letzten Jahre in Mexiko gehört der Bau des Großen Millimeterteleskopes (LMT), das zur Observation des durch kosmischen Staub gedeckten Universumsteils dient. Im Jahre 1962 wurde die Staatliche Kosmische Kommission gegründet, die aber später wieder abberufen wurde. In den letzten Jahren sind Pläne für ihre Wiederberufung aufgetaucht. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung betragen nur etwa 0,5 % des BIP und sind damit in der OECD am niedrigsten [. Der größte Teil der wissenschaftlichen Publikationen entfällt auf die Hauptstadt. 75 % der Dissertationen finden in Mexiko-Stadt statt. 

Öffentliche Fürsorge

Als erster Staat in der Geschichte nennt Mexico ab 1943 den Begriff „Soziale Sicherheit“ in seiner Verfassung. Das Mexikanische Institut für soziale Sicherheit (Instituto Mexicano del Seguro Social bzw. IMSS) bietet den Arbeitern Kranken-, Renten- und Sozialversicherungen an. Das Institut für soziale Sicherheit und Sozialleistungen für Staatsbedienstete Instituto de Seguridad y Servicios Sociales de los Trabajadores del Estado,bzw.ISSSTE), kümmert sich um Alte, Arbeitslose und Behinderte und bietet Sozialversicherungen für Staatsbedienstete an. 1998 waren 55 bis 60 Prozent der Bevölkerung durch beide Institutionen abgesichert. Sie finanzieren sich durch Beiträge von Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Regierung. In Mexiko gibt es allerdings kein Arbeitslosengeld. 1997 stellten die Ausgaben für die soziale Sicherheit ca. 18,1 % der Budgetausgaben dar.

Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen in Mexiko hat, ähnlich wie in Deutschland, ein zweigliedriges System, bestehend aus der gesetzlichen Krankenkasse des 'Instituto Mexicano del Seguro Social'(IMSS) und des 'Instituto de Seguridad y Servicios Sociales de los Trabajadores del Estado'(ISSSTE), und verschiedener privaten Krankenversicherungen. Die medizinische Versorgung des Landes ist, bis auf Ausnahmen in entlegenen, ländlichen Gegenden, sehr gut, in den Städten sogar hervorragend. Die Ausbildung in der Medizin und in der Pflege, findet überwiegend an den öffentlichen Hochschulen, statt. Durch Verbesserungen im Gesundheitswesen, konnte Mexiko in den letzten 30 Jahren, die durchschnittliche Lebenserwartung um 10 Jahre auf 76 Jahre (2006) steigern. Die Kindersterblichkeit beträgt (2006) ca. 20/1000 Geburten.

Textquelle: Seite „Mexiko“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Dezember 2009, 06:49 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 23. Dezember 2009, 12:34 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden