Wappen

Adana

Flagge
Adana

Portrait

Adana (altgriechisch Άδανα) ist mit 3 Millionen Einwohnern (2006) die viertgrößte Stadt der Türkei und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Adana ist die größte Stadt in der fruchtbaren Ebenen Çukurova. Die Provinz Adana erstreckt sich vom Taurusgebirge im Norden bis auf die Mittelmeerküste im Süden.

Die Çukurova-Universität in Adana ist eine der größten Universitäten in der Türkei. Der Name ist abgeleitet von Adanos, dem Sohn des Kronos aus der griechischen Mythologie.

Geographie

Adana liegt im Süden des Landes, im Süden des Taurus-Gebirges ca. 40 km vom Mittelmeer entfernt. Die umliegende Region (Çukurova) ist sehr fruchtbar und der Fluss Seyhan durchfließt sie. Adana ist ein Zentrum der türkischen Textilindustrie. Der Bahnhof ist ein Verkehrsknotenpunkt der Bagdadbahn, in der Nähe ist ein internationaler Flughafen (Flughafen Adana). Die Incirlik Air Base der NATO liegt 12 Kilometer östlich des Stadtkerns. Die Stadt ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und Völker. So bilden zu jeweils etwa 1/3 der Bevölkerung die Araber, Türken und aus dem Osten (u.a. Mardin, Urfa, Diyarbakir) hinzugezogene Kurden. Die seit der Errichtung des Königreichs Kilikien im 11. Jahrhundert sehr zahlreiche armenische Bevölkerung existiert heute nicht mehr.

Geschichte

Die Stadt geht wahrscheinlich auf eine hethitische Siedlung zurück: Seit dem 16. Jahrhundert v. Chr. wird Adanija in hethitischen historischen Texten genannt. In späteren akkadischen Texten Syriens (ca. 1400 v. Chr.) und ägyptischen Berichten (12. Jahrhundert v. Chr.) wird die Stadt unter dem Landesnamen Danuna erwähnt.

Nach dem Ende der Perserherrschaft gehört Adana zuerst zum Reich Alexander des Großen, dann zum Seleukidenreich. Wahrscheinlich unter Antiochos IV. wurde Adana kurzfristig in Antiochia am Saros umbenannt. Pompeius siedelte hier 67 v. Chr. einen Teil der von ihm besiegten Seeräuber an. Seit 72 n. Chr. war die Stadt endgültig Teil der römischen Provinz Cilicia. 260 eroberten die Sassaniden auch Adana.


Zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert wanderten viele Armenier ein, als ihr weiter nördlich gelegenes Siedlungsgebiet von den Seldschuken erobert worden waren. Unter der Herrschaft der Rubeniden entstand das Königreich Kleinarmenien, zu dem auch Adana gehörte.

Seit dem 16. Jahrhundert gehörte die Stadt zum Osmanischen Reich. 1839 war sie im Türkisch-Ägyptischen Krieg umkämpft. Im April 1909 und 1920 kam es hier zur Ermordung Zehntausender von Armeniern im Rahmen des Völkermordes an den Armeniern.

Adana war beim Bau der Bagdadbahn ab 1903 ein wichtiger Stützpunkt. Von hier aus wurden die Streckenabschnitte durch den Taurus und Richtung Aleppo vorangetrieben. Betrieblich war der Bahnhof wichtig, da hier die ältere Strecke nach Mersin und die für den Bau der Bagdadbahn angelegte Linie zum Hafen von Iskenderun verknüpft wurden.

Zwischen 1918 und 1920 war die Stadt durch französische Truppen besetzt. Am 30. Januar 1943 kam es hier zum Gespräch zwischen Churchill und İnönü, bei dem die Alliierten versuchten, die Türkei zum Beitritt in den 2. Weltkrieg zu bewegen, wobei es İnönü gelang, eine klare Zusage hinauszuzögern. Seit den 1980er Jahren wuchs die Bevölkerungszahl durch den Zuzug kurdischer Flüchtlinge stark an.

Sehenswürdigkeiten

Das wichtigste historische Werk in Adana ist die vom Herrscher Hadrian über dem Seyhan-Fluss errichtete Steinbrücke (Taş Köprü). Im Zuge der Restaurierung der Brücke im Jahr 2006 wurde sie für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die im 16. Jahrhundert errichtete Ulu-Moschee und der gleichnamige Komplex sowie die Hasan-Kethüda-Moschee aus dem selben Jahrhundert sind sehenswert. Die größte Moschee der Türkei, die Sabancı Merkez Moschee, ist ebenfalls sehenswert.

Beispiele römischer Mosaikkunst kann man in den antiken Städten Misis und Anazarba sehen. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Yilankale (Schlangenburg). Das archäologische Museum enthält wichtige Grabungsfunde. Yumurtalık und Karataş sind für ihre Strände bekannte Ferienorte in der Umgebung.

Museen in Adana

* Im Archäologischen Museum von Adana sind hethitische, römische und frühbyzantinische Fundstücke ausgestellt (täglich außer Montag 9.00-16.30 Uhr geöffnet).

* Das Ethnographische Museum zeigt Exponate zu den in den Çukurovadörfern und im Taurusgebirge lebenden Volksstämmen (täglich außer Montag 9.00-16.30 Uhr geöffnet).

* Das Atatürk Museum ist dem “Vater der Türken” gewidmet und dokumentiert dessen Aufenthalt in Adana (täglich außer Montag 9.00-16.30 Uhr geöffnet).

* Im Misis Mosaik Museum sind Bodenmosaiken aus dem 4. Jahrhundert zu besichtigen (täglich außer Montag 9.00-16.30 geöffnet).

 

Textquelle: Artikel Adana. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Mai 2007, 18:32 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 8. Mai 2007, 22:00 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden