Stadt

Kairo

Flagge

Geografie

Kairo (arabisch ‏القاهرة‎, al-Qāhira – „die Starke“ oder „die Eroberin“) ist die Hauptstadt Ägyptens und die größte Stadt der arabischen Welt. Von Ägyptern wird die Stadt oftmals auch einfach mit dem Landesnamen – ‏مصر‎, hocharabisch Misr, ägyptisch-arabisch Masr – bezeichnet.

Kairo ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Ägyptens und der Arabischen Welt. Die Stadt ist Sitz der ägyptischen Regierung, des Parlaments, aller staatlichen und religiösen Zentralbehörden sowie zahlreicher diplomatischer Vertretungen. Kairo ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt Ägyptens und besitzt zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Theater, Museen sowie Baudenkmäler.

Die Stadt Kairo, wird durch den Nil durchquert
Public Domain

Die Stadt Kairo, wird durch den Nil durchquert

Die Altstadt von Kairo ist ein Ensemble islamischer Baukunst und wird seit 1979 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Stadt hat den Status eines Gouvernements und wird von einem Gouverneur regiert, der vom Staatspräsidenten ernannt wird.

Kairo hat 7,9 Millionen Einwohner im administrativen Stadtgebiet (2008) und die Metropolregion ist mit etwa 16,2 Millionen Einwohnern (2009) vor Lagos in Nigeria die größte in Afrika. In Ägypten existiert allerdings keine Meldepflicht, weswegen die angegebenen Einwohnerzahlen Hochrechnungen auf Basis der Volkszählungsergebnisse darstellen. Inoffizielle Schätzungen geben bis zu 25 Millionen Einwohner für den Großraum an, was nahezu ein Drittel der Gesamtbevölkerung Ägyptens bedeuten würde.

Geographie

Geographische Lage

Kairo hat eine Stadtfläche von 214 Quadratkilometern und liegt im Nordosten des Landes auf dem rechten Nilufer durchschnittlich 68 Meter über dem Meeresspiegel. Die Stadt umfasst auch die beiden Inseln Gezīra (‏الجزيرة‎, mit dem Stadtteil Zamalek) und Roda (‏الروضة‎). Ihr gegenüber liegt am westlichen Ufer das Gouvernement al-Dschīza (el-Gīza), unter anderem mit den historischen Anlagen von Gizeh. Die geographischen Koordinaten von Kairo sind 30° 03' nördlicher Breite und 31° 15' östlicher Länge.

Die erste Siedlung wurde ursprünglich zwischen dem Gebirgsausläufer Muqattam im Osten und dem Nil im Westen errichtet. Doch auch wenn diese Kairo schon lange nicht mehr eingrenzen, so bilden die Viertel, die sich zwischen diesen beiden natürlichen Schranken befinden, den alten Stadtkern. Nördlich der Stadt erstreckt sich bis zum Mittelmeer das Nildelta. Im Westen befinden sich die Pyramiden von Gizeh. Im Süden liegt das alte Memphis.

Geologie

Kairo liegt im Tal des Nils, des weltweit längsten, jedoch nicht wasserreichsten Stromes, als dessen Quellfluss der im Hochland von Ruanda entspringende Kagera angesehen wird. Der Nillauf folgt einer tektonischen Linie. Die sich dort befindenden Plateaus brechen hier stufenförmig oder mit einheitlichem Steilhang 100 bis 140 Meter tief ab. Im Tal hat der Fluss eine Reihe von Schotterterrassen gebildet und ein Schwemmland aus schwarzem Schlamm von durchschnittlich zehn Metern Mächtigkeit abgelagert.

Die Gesamtbreite des Tales beträgt im Süden, im Bereich des nubischen Sandsteins, zwei bis fünf Kilometer, im Bereich der tertiären Kalke, etwa von Assuan flussabwärts, zehn bis 15 Kilometer. Stellenweise hat die Erosion des Flusses das widerständige Gestein des kristallinen Unterbaues erreicht. Westlich des heutigen Tales sind Reste eines älteren Niltales erhalten, beispielsweise in der vom Fluss gespeisten Senke des Fayyum. Unterhalb von Kairo öffnet sich das Tal und geht in die weiten, von Kanälen durchzogenen Flächen des 23.000 Quadratkilometer großen Deltas über.

Stadtgliederung

Innenstadt

Die Innenstadt lässt sich grob in einen traditionellen und einen modernen Teil einteilen. Das traditionelle Kairo liegt abseits des Nils vor der Zitadelle und dem Berg Muqattam (‏المقطّم‎). Es umfasst hauptsächlich das Islamische Kairo rund um die Azhar- und andere Moscheen. Des weiteren sind hier die Wohnviertel nördlich, östlich und südlich des Viertels um die Azhar-Moschee zu nennen, so etwa Bāb el-Chalq (‏باب الخلق‎), Darb el-Ahmar (‏الدرب الأحمر‎), el-Mūskī (‏الموسكي‎) oder Sayyida Zeinab (‏السيّدة زينب‎, es-Sayyeda Zēnab).

Neben den Ausgrabungen von al-Fustat im Süden liegt das koptische Viertel oder Alt-Kairo (‏مصر القديمة‎, hocharabisch Misru l-qadīma, ägyptisch-arabisch Masr el-edīma). Eine Besonderheit ist die Stadt der Toten südöstlich des islamischen Viertels, eine Nekropole, die bewohnt ist und sich heute (fast) wie ein normales Stadtviertel gibt.

Das moderne Kairo besteht aus den Geschäftsvierteln, die vom Mīdān et-Tahrīr (‏ميدان التحرير‎), dem Mīdān el-Ōperā (‏ميدان الأوبرا‎), dem Ramses-Bahnhof (‏محطة رمسيس‎, Mahattat Ramsīs) und dem Nil eingegrenzt werden. Dieser Bereich ist mehrheitlich durch kolonialzeitliche Architektur mediterranen Baustils geprägt. Westlich davon befindet sich das Viertel Zamalek (‏الزمالك‎, ez-Zamālek) auf der Insel Gezīra, südwestlich Garden City (‏جاردن سيتي‎), wo viele Botschaften untergebracht sind.

Vororte

Der wohl bekannteste Vorort ist Heliopolis (‏مصر الجديدة‎, hocharabisch Misru l-Dschadīda, ägyptisch-arabisch Masr el-Gedīda) im Nordosten der Stadt. Im Süden liegt das in der Kolonialzeit geplante Maadi (‏المعادي‎, al-Macādī), welches durch zahlreiche Villengrundstücke mit umgebendem Garten geprägt ist und somit zu den teureren Wohngebieten zählt. Südlich schließt sich das vormals zum Gouvernement Kairo zählende Helwān (‏حلوان‎) an, das inzwischen ein eigenständiges Gouvernement bildet. Ein weiterer Vorort ist Shubrā (‏شبرا‎, Shubrā) im Nordwesten mit einem großen Anteil von Kopten.

Weiter außerhalb ist zu unterscheiden zwischen ehemaligen Dörfern und Städten, die sich in die Peripherie Kairos integriert haben, und den auf dem Reißbrett geplanten Satellitenstädten, die sich teilweise direkt an Kairo anschließen, teilweise bis zu 50 Kilometer von der Innenstadt entfernt in der Wüste liegen.

Für letztere sind auf der östlichen Nilseite unter anderem Nasr City (‏مدينة نصر‎, Mādīnāt Nasr) oder 15th of Mai City (‏مدينة ١٥ مايو‎, Mādīnāt Chāmāstaschar Māio) zu nennen, auf der westlichen Seite 6th of October City (‏مدينة ٦ أكتوبر‎, Medīnet Sitta Oktobar) oder Sādāt City (‏مدينة السادات‎, Madīnet es-Sādāt). 6th of October City gehört zu dem neu gegründeten, gleichnamige Gouvernement, dem auch die Oasa Bahariya angehört. Sadat City gehört zu dem Gouvernement Gizeh.

New Cairo

Das seit 2004 laufende Stadtplanungsprojekt New Cairo geht über die übliche Projektierung eines Vorortes weit hinaus. Es ist die Antwort auf die empfundene Enge, den Lärm und teilweise Unwirtlichkeit der alten Stadtviertel Kairos. Rund 17 bis 28 Kilometer östlich der Innenstadt sind auf einer bis vor kurzem hügeligen Wüstenfläche von etwa 120 Quadratkilometern private Investoren eingeladen, die erschlossenen Baufelder zu nutzen.

Erreichbar durch ein Schnellstraßensystem werden meist Sektoren von mindestens 240 Feddan (entspricht 100 Hektar) in einem Guss in Angriff genommen, ihre Vernetzung ist im Masterplan-Raster gewährleistet. Diese moderne Entlastungsstadt soll einmal 2 bis 2,4 Millionen Menschen aufnehmen. Es ist eine soziale und freizeitorientierte Infrastruktur geplant, mit gebietsweiser Versorgung durch Einkaufszentren, mit öffentlichen Grünflächen und gekennzeichnet durch eine überdurchschnittliche Qualität der Appartements und Eigenheime. Die ersten Abschnitte sind fertig: eine Campushochschule, mehrere Siedlungen bzw. Teilsiedlungen und teilweise private Schulen verschiedener europäischer Länder. New Cairo dürfte vom Miet- bzw. Kaufpreisniveau her überwiegend eine Region für den neuen Mittelstand und für ausländische Fachkräfte werden.

Klima

Kairo befindet sich in der subtropischen Klimazone. In der Region herrscht ein warmes und trockenes Wüstenklima. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 21,7 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 24,7 Millimeter im Mittel. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 28 Grad Celsius, der kälteste der Januar mit 13,9 Grad Celsius im Mittel. Etwas Niederschlag fällt nur zwischen November und März mit durchschnittlich 3,8 bis 5,9 Millimeter.

Im Sommer, von Mai bis September, wird es sehr heiß, wobei es zu Sandstürmen aus dem Süden des Landes kommen kann. Die Temperaturen erreichen Tageshöchstwerte bis zu 35 Grad Celsius bei einer täglichen Sonnenscheindauer von bis zu 13 Stunden im Mittel. Nachts fallen die Temperaturen nicht unter 20 Grad Celsius. In der Zeit von Oktober bis April betragen die Tageshöchstwerte 20 bis 28 Grad Celsius im Mittel bei einer täglichen Sonnenscheindauer von neun bis elf Stunden. Im Winter, von Dezember bis Februar, fallen die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen teilweise unter 20 Grad Celsius und die nächtlichen Tiefstwerte unter zehn Grad Celsius im Mittel.

Textquelle: Seite „Kairo“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. Januar 2011, 20:25 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 1. Januar 2011, 21:39 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden