Stadt

Constantine

Flagge
Constantine

Portrait

Constantine (قسنطينة, Qusantina) ist mit 505.200 Einwohnern (Stand 1. Januar 2004) die drittgrößte Stadt in Algerien, im Osten des Landes auf einem mächtigen Plateau, 650 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, das nur über Brücken zu erreichen ist, die das Flußtal des Rhumel überspannen. Sie ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, Industriestadt (Zement-, Metall-, Leicht-, Lebensmittelindustrie), und Verkehrsknotenpunkt und besitzt eine Universität, eine islamische Hochschule und mittelalterliche Bauten.

Geschichte von Constantine

Als die reichste und blühendste Stadt Numidiens spielte sie schon im Altertum eine bedeutende Rolle. Ihr karthagischer Name war Karta (Stadt), die Römer nannten sie Cirta. Sie wurde von Micipsa, dem Sohn Massinissas, mit Hilfe griechischer Kolonisten gegründet und 203 v. Chr. zur Hauptstadt Numidiens gemacht.

Sie zeichnete sich durch die Pracht ihrer öffentlichen Gebäude und die Anzahl ihrer Bevölkerung vor allen anderen Städten des nördlichen Afrika aus. Im Jahre 113 v. Chr. wurde die Stadt von Jugurtha erobert. Den römischen Feldherren Caecilius Metellus Numidicus und Marius diente sie als Hauptstützpunkt. Marius erfocht 107 v. Chr. bei Cirta einen Sieg über Jugurtha.

Als König Iuba I. mit dem Rest seiner pompejanischen Partei 46 v. Chr. in Afrika unterlegen war, gab Gaius Iulius Caesar einem seiner Parteigänger, Publius Sittius Nucerinus, einen Teil des Gebiets von Cirta, das als besondere Kolonie das römische Bürgerrecht und den Namen Sittlanorum Colonia erhielt.

Danach begann der Zerfall des alten Cirta, das 311 n. Chr. im Krieg des Maxentius gegen den Statthalter der Provinz Africa Domitius Alexander, der sich zum Kaiser ausgerufen hatte, vollständig zerstört wurde. Konstantin I., der Große, stellte die Stadt 312 n. Chr. wieder her und gab ihr den Namen Constantina.

430 wurde die Stadt von den Wandalen erobert. Von 534 bis 697 war sie Teil des Byzantinischen Reiches, vom 8. bis 15. Jahrhundert von berberischen und arabischen Dynastien beherrscht. Während der Herrschaft des Osmanischen Reiches seit 1529, war die Stadt Sitz eines türkischen Statthalters.

Am 13. Oktober 1837 wurde Constantine von französischen Truppen erobert und, wie der gesamte Norden des heutigen Algerien, 1851 in das französische Zollgebiet sowie 1865 sowohl politisch als auch wirtschaftlich in das Französische Staatsgebiet eingegliedert. Seit 1962 ist die Stadt Teil des unabhängigen Staates Algerien.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Constantine gehören der Ahmed Bey-Palast (einer der schönsten Paläste des Maghreb) und die Djamma El Kebir-Moschee.

Textquelle: Artikel Constantine (Algerien). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2006, 16:13 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 31. Oktober 2006, 09:24 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden