Stadt

Hanoi

Flagge

Portrait

 

Hanoi (viet. Hà Nội, wörtlich: Stadt innerhalb der Flüsse) ist die Hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und hat eine Einwohnerzahl von 6.448.837; diese resultiert aus der Neugliederung vom 1. August 2008, bei der die gesamte Provinz Hà Tây und Teile anderer Provinzen dem Verwaltungsgebiet Hanoi hinzugefügt wurden.

Geographie

Die Stadt liegt am fruchtbaren Delta des Roten Flusses (Sông Hồng), etwa 100 km von der Mündung in den Golf von Tonkin entfernt.

Das Klima ist subtropisch-monsunal mit feucht-heißen Sommern und warm-trockenen Wintern. Die Jahresniederschlagssumme beträgt 1.682 mm; acht Monate sind humid, vier arid.

Geschichte

Für Hanoi, die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens, ist das Gründungsjahr 1010 belegt.

Im Jahre 866 errichtete die chinesische Tang-Dynastie zur Konsolidierung ihrer Besatzung am Westufer des Roten Flusses eine Zitadelle namens Đại La, die König Lý Thái Tổ, der Begründer der Lý-Dynastie, im Jahre 1010 zu seiner Residenzstadt auserwählte und „Thăng Long“ („aufsteigender Drache“) nannte.

Zahlreiche Sagen und Legenden umranken Hanois Geschichte.

Einer Legende nach glaubte König Lý Thái Tổ bei seiner Suche nach einer fruchtbaren Ebene für seinen Sitz aus den Nebeln des Roten Flusses einen in den Himmel steigenden goldenen Drachen gesehen zu haben, woraufhin er seine neue Residenz „Thăng Long“ („aufsteigender Drache“) nannte.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Hanoi wiederholt von Invasoren erobert, verlor zwischenzeitlich seine Funktion als Hauptstadt und wurde mehrfach umbenannt.

Während der Ho-Dynastie (1400–1407) trug Hanoi den Namen Đông Đô (östliche Hauptstadt), während der Besetzung durch die chinesische Ming-Dynastie hieß die Stadt Đông Quan (östliches Tor), die Le-Könige benannten sie 1430 in Đông Kinh (östliche Hauptstadt) um. Als die Niederländische Ostindien-Kompanie im 17. Jahrhundert hier eine Handelsniederlassung einrichtete, gelangte dieser Name als Tongking ins europäische Schrifttum.

Während der Nguyen-Dynastie (1802–1945) verlor Hanoi seinen Status als Hauptstadt und musste diesen an Huế abtreten, blieb jedoch administratives Zentrum des Nordens.

Da der Drache als Symbol der kaiserlichen Macht der Hauptstadt Huế vorbehalten bleiben sollte, wurde die Stadt abermals umbenannt. Der Nguyen-Kaiser Minh Mang (1820-1841) gab ihr im Jahre 1831 ihren heutigen Namen: Hà Nội (Hán Nôm: ) - die „Stadt innerhalb der Flüsse“, der nichts weiter als eine geografische Lage bezeichnet.

1873 wurde Hanoi von den Franzosen erobert. Von 1883 bis 1945 war die Stadt Verwaltungszentrum der Kolonie Französisch-Indochina. Die Franzosen errichteten südlich von Alt-Hanoi eine moderne Verwaltungsstadt, legten breite, rechtwinklig zueinander liegende, baumgesäumte Alleen mit Oper, Kirchen, öffentlichen Bauten und Luxusvillen an, zerstörten aber auch große Teile der Stadt, schütteten Seen und Kanäle zu oder verkleinerten diese; Kaiserpaläste und Zitadelle mussten ebenfalls weichen.

Von 1940 bis 1945 war Hanoi, wie auch der größte Teil von Französisch-Indochina und Südostasiens japanisch besetzt. Am 2. September 1945 rief Ho Chi Minh in Hanoi die Demokratische Republik Vietnam (Nord-Vietnam) aus. Die vietnamesische Nationalversammlung beschloss am 6. Januar 1946, Hanoi wieder zur Hauptstadt der Demokratischen Republik Vietnam werden zu lassen.

Zwischen 1946 und 1954 war die Stadt Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Franzosen und den Việt Minh (Indochinakrieg). Während des Vietnamkrieges wurde Hanoi von den Amerikanern bombardiert. Die ersten amerikanischen Bombenangriffe auf Hanoi erfolgten 1966, die letzten Ende 1972. Allein zum Weihnachtsfest 1972 trafen 40.000 t Sprengstoff die Stadt und zerstörten sie zu 25 Prozent.

Seit der Wiedervereinigung des Landes 1976 ist Hanoi die Hauptstadt von ganz Vietnam.

Politik

Verwaltung

Hanoi ist direkt der Zentralregierung unterstellt und der Verwaltungseinheit Provinz gleichgestellt.

Verwaltungsgliederung

Zum 1. August 2008 wurde Hanoi erweitert: die Provinz Hà Tây sowie der Provinzbezirk Mê Linh der Provinz Vĩnh Phúc und die Provinzbezirksteile Đông Xuân, Tiến Xuân, Yên Bình und Yên Trung des Provinzbezirks Lương Sơn (Provinz Hòa Bình) wurden dem Verwaltungsgebiet Hanoi hinzugefügt. Durch diese Erweiterung hat sich die Fläche verdreifacht, womit Hanoi zu den größten Hauptstädten der Welt gehört.

Die Stadt gliedert sich in folgende 29 Distrikte:

  • 10 Stadtbezirke (Quận): Ba Đình, Cầu Giấy, Đống Đa, Hà Đông, Hai Bà Trưng, Hoàn Kiếm, Hoàng Mai, Long Biên, Tây Hồ und Thanh Xuân,
  • 1 Stadt innerhalb der Stadt (Thị xã): Sơn Tây, sowie
  • 18 ländliche Bezirke (Huyện): Ba Vì, Chương Mỹ, Đan Phượng, Đông Anh, Gia Lâm, Hoài Đức, Mê Linh, Mỹ Đức, Phú Xuyên, Phúc Thọ, Quốc Oai, Sóc Sơn, Thạch Thất, Thanh Oai, Thanh Trì, Thường Tín, Từ Liêm und Ứng Hòa.

Sehenswürdigkeiten

  • Altstadt, Viertel der 36 Gassen
  • Hoan-Kiem-See
  • Jadeberg-Tempel
  • Literaturtempel
  • Ein-Säulen-Pagode (Chùa Một Cột)
  • Ho-Chi-Minh-Wohnhaus
  • Ho-Chi-Minh-Mausoleum
  • Ho-Chi-Minh-Museum
  • Überreste der Zitadelle Thang Long, der Zentralbereich wurde 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
  • Flaggenturm
  • Nationalmuseum
  • Revolutionsmuseum
  • Vietnamesische Nationaluniversität
  • Oper
  • Thăng-Long-Wasserpuppentheater
  • Ethnologisches Museum

Infrastruktur

Der Flughafen Hanoi (Nội Bài International Airport) ist der zweitgrößte Flughafen in Vietnam. Über die Nord-Süd-Schnellstraße ist Hanoi mit Giang verbunden.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Thanh Lam (* 1969), Sängerin
  • Ngo The Chau (* 1977), Kameramann
  • Hoàng Thanh Trang (* 1980), Schachspielerin

Sonstiges

Es gibt ein mathematisches Knobel- und Geduldsspiel namens „Türme von Hanoi“. Der Name stammt von einem Turm, der sich im Hoan-Kiem-See in Hanoi befindet. Man kann so betrachten, dass dieser Turm aus 3 Platten aufgebaut ist: die untere Platte ist am größten, die mittlere Platte ist kleiner, die obere ist am kleinsten. Aus dieser Struktur ist das Spiel bzw. mathematische Knobel „Türme von Hanoi“ aufgebaut

Textquelle: Seite „Hanoi“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. Januar 2011, 04:59 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 8. Januar 2011, 22:30 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden