Stadt

Bissau

Flagge

Portrait

Bissau ist die Hauptstadt des westafrikanischen Staates Guinea-Bissau und hat etwa 388.000 Einwohner (Stand 1. Januar 2005).

Sie ist die größte Stadt des Landes, ist Handels- und Industriezentrum und verfügt über einen Hafen, über den die wichtigsten Exportgüter des Landes (Hartholz, Erdnüsse, Cashewnüsse, Kokosfasern, Palmöl und Gummi) ausgeführt werden.

Lage

Bissau liegt an der zerklüfteten Küste vor dem Bissagos-Archipel, am Delta des Flusses Geba.

Geschichte

Die Stadt wurde im Jahr 1687 durch die Portugiesen gegründet und diente zuerst als befestigter Handelsstützpunkt.

Im Jahr 1942 wurde sie Hauptstadt von Portugiesisch-Guinea. Die Unabhängigkeitsbewegung PAIGC hatte ihre Hauptstadt von 1973 bis 1974 in Madina do Boe, nach der Unabhängigkeit übernahm Bissau wieder diese Rolle.

Textquelle: Artikel Bissau. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Mai 2007, 15:07 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 11. Mai 2007, 21:14 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden