Stadt

Lae

Flagge

Portrait

Geschichte von Lae

Lae wurde erst in den 1920er Jahren gegründet, als man einen geeigneten Ort für eine Start- und Landebahn im neuentdeckten Gold-Gebiet von Wau suchte und bei der deutschen Lehe-Missionsstation am Huon-Golf fündig wurde. Die Stadt wurde zu Lae umbenannt. 1935 war Lae mit über 100 meist männlichen Europäern nur eines der kleineren Zentren Papua-Neuguineas. Die meisten der Bewohner waren zu diesem Zeitpunkt Angestellte diverser Fluggesellschaften, u.a. der Guinea Airways, über die die Versorgung der Goldfelder geregelt wurde.

Am 2. Juli 1937 hatte die amerikanische Flugpionierin Amelia Earhart in Lae ihren letzten Zwischenstop, bevor sie auf ihrem Weiterflug verschollen blieb.

Nach den Zerstörungen durch schwere Kämpfe im Pazifikkrieg während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt um den alten, heute nicht mehr genutzten Flughafen herum mit weit verstreuten Fabrik- und Bürogebäuden neu geplant. Neben dem wichtigen Industrie-Zentrum gibt es großzügige Parks, Gärten, Hotelclubs und Golfplätze. Berühmt ist der Botanische Garten, der etwa 100 Hektar umfasst und die gesamte reichhaltige Flora Neuguineas vorstellt.

Bevölkerung

Die Nachkommen der Bewohner Laes zur Zeit der Ankunft der ersten Europäer wohnen heute in den fünf Siedlungen Butibam und Ahi-Hengali am Ost-Ufer des Bumbu-Flusses und am nächsten zur Stadt. Nördlich von Lae befindet sich das Dorf Kamkumun und östlich Wagan und Yanga.

Die ursprüngliche Einwohner Laes kommen vermutlich aus der weiter östlich gelegenen Kawa sprechenden Bukawa (Bukaua)-Gegend. Später kamen aus ihrer Heimat vertriebene Ahis dazu.

Heute leben zahlreiche Binnenmigranten in Lae und den Außenbezirken, überwiegend in squatter settlements (dt. Squatter-Siedlungen). Die Siedlung erfolgt teils mit, teils ohne Einwilligung der Eigentümer. Ein Großteil der Arbeitskräfte der Stadt wohnt in solchen Siedlungen, die nur teilweise mit öffentlicher Infrastruktur versehen sind. Innerhalb der Siedlungen existiert nur ein marginales Straßen-, Strom- und Gesundheitsnetz. Jedoch sind die Verhältnisse hier von Siedlung zu Siedlung sehr unterschiedlich. Siehe auch: Verstädterung in Entwicklungsländern.

Wirtschaft

Wegen der schlechten Verkehrsanbindung von Port Moresby auf der einen und der guten Verkehrsanbindung von Lae auf der anderen Seite, hat Lae in einigen Wirtschafts- und Industriezweigen Port Moresby den Rang abgelaufen.

Textquelle: Artikel Lae. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Oktober 2007, 12:05 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 4. Dezember 2007, 10:52 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden