Stadt

Las Palmas

Flagge

Portrait

Die Stadt Las Palmas de Gran Canaria auf Gran Canaria ist mit knapp 400.000 Einwohnern die größte Stadt der Kanarischen Inseln. Sie ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Las Palmas und der Autonomen Region der Kanarischen Inseln (Comunidad Autónoma de Canarias). Maßgeblich geprägt wird die Stadt durch ihren Hafen, der zu den größten des Atlantik gehört. Zu den Nachbargemeinden zählen Santa Brígida im Süden und Arucas im Westen.

Klima

In Las Palmas de Gran Canaria ist es häufig stark bewölkt. Dieses klimatische Phänomen, das von den Einheimischen als „Panza de burro“ (Eselbauch) bezeichnet wird, hat dazu geführt, dass sich der Tourismus von der Hauptstadt in den Süden Gran Canarias verlagert hat und sich heute nahezu ausschließlich auf Maspalomas und die Costa Mogán konzentriert. Trotzdem hat eine Studie der Universität von Syracuse (USA) Las Palmas de Gran Canaria als die Stadt mit dem besten Klima der Welt bezeichnet.

Sehenswürdigkeiten 

Berühmte Bauwerke in der Altstadt von Las Palmas („Vegueta“) sind die fünfschiffige Kathedrale Santa Ana aus dem Jahre 1497, die Sitz des Bischofs der Kanarischen Inseln ist.

Weiters die Casa de Colón, ein prachtvoller Kolonialbau, in dem das Kolumbus-Museum untergebracht ist. Weitere Museen in der Stadt sind das „Museo Canario“ mit seiner Sammlung altkanarischer Fundstücke, das „Museo Néstor“ das sich den Werken des kanarischen Malers Néstor Martín-Fernández de la Torre widmet, die „Casa Museo Pérez Galdós“ mit Werken des berühmten Schriftstellers, das Wissenschaftsmuseum „Museo Elder“ am Parque Santa Catalina und das renommierte Zentrum für Moderne Kunst - Centro Atlántico de Arte Moderno - dessen wechselnde Ausstellungen Künstlern aus aller Welt ein Forum geben.

Im Süden der Stadt befindet sich in einem kleinen Park umgeben von Rosenbeeten die Festungsanlage „Castillo de la Luz“ aus dem 16. Jahrhundert. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, wurde 1990 restauriert und beherbergt heute ein Schifffahrtsmuseum sowie Kultur- und Ausstellungsräume der Stadt. Wegen Umbauarbeiten ist es im Moment (2007) nur von außen zu besichtigen.

An der Strandpromenade von Las Palmas, der „Paseo de las Canteras“, gibt es einen langen Stadtstrand mit Restaurants. Am nördlichen Stadtausgang befindet sich das 1997 errichtete „Auditorio Alfredo Kraus“, ein modernes Konzerthaus direkt am Meer, das nach dem in Las Palmas geborenen Tenor Alfredo Kraus benannt ist. Weitere berühmte Söhne der Stadt sind der Schriftsteller Benito Pérez Galdós, der auch als „spanischer Balzac“ bezeichnet wird, und der Maler Manolo Millares Sall.

Regelmäßige Veranstaltungen

Im Februar versinkt die Stadt alljährlich in einem wochenlangen Karnevalstaumel, der „Carnaval“ wird mit großem Aufwand gefeiert. Auch auf diesem Gebiet macht sich eine gewisse Konkurrenz zwischen Las Palmas de Gran Canaria und Santa Cruz de Tenerife, der Hauptstadt der Nachbarinsel Teneriffa, bemerkbar. Dieser alte Streit um die Vorherrschaft auf dem kanarischen Archipel wird als „Pleito Insular“ bezeichnet.

Verkehr

Der historisch wertvolle Stadtkern wurde vor einigen Jahren verkehrstechnisch entlastet. Neben dem Tunnel, der die ehemals einzige Verbindungsstraße zwischen Süden und Norden, die Avenida Marítima, mit der Nordautobahn verbindet, sorgt seit 2004 eine Umgehungsstraße dafür, dass der Durchgangsverkehr an Las Palmas de Gran Canaria vorbeiführt und so die Belastung der Innenstadt weiter abnimmt. Es bestehen Busverbindungen in alle Teile der Insel sowie Fährverbindungen zu den benachbarten Inseln. Las Palmas de Gran Canaria wird auch regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Wirtschaft

In Las Palmas de Gran Canaria ist Grupo Kalise Menorquina ansässig, ein Hersteller von Desserts aller Art, der seine Waren nach ganz Spanien exportiert.

Textquelle: Seite „Las Palmas de Gran Canaria“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Oktober 2009, 16:10 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 26. Oktober 2009, 21:29 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden