Stadt

Kalkutta (Kolkata)

Flagge

Titel

Kalkutta (offiziell Kolkata, Bengalisch: কলকাতা, Kalkātā; bis 2001 Calcutta) ist die Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen in Indien. Mit etwa 5,0 Millionen Einwohnern (Berechnung 2008) in der eigentlichen Stadt (das heißt ohne Vorortgürtel) ist sie die viertgrößte Stadt des Landes und mit etwa 15,2 Millionen Einwohnern (Berechnung 2008) in der Metropolregion der drittgrößte Ballungsraum des Landes.

In Indien existiert allerdings keine Behörde zur Registrierung des Wohnsitzes von Personen; die angegebenen Einwohnerzahlen sind deshalb Hochrechnungen auf Basis von Volkszählungsergebnissen.

Kalkutta ist Industriestadt, Verkehrsknoten und Kulturzentrum mit Universitäten, Theatern, Kinos, Museen und Galerien sowie katholischer Bischofssitz und nicht zuletzt wichtiger hinduistischer Wallfahrtsort im Zusammenhang mit Kalighat, einem der bedeutendsten Tempel zu Ehren der Göttin Kali.

Der Name der Stadt

In der lokalen Sprache Bengali lautet der Name Kalkuttas কলকাতা Kolkātā [ˈkolkat̪a]. Während der britischen Kolonialzeit erhielt die Stadt die englische Namensform Calcutta [kælˈkʌtə]. Der deutsche Name Kalkutta richtet sich in der Schreibweise nach dem Englischen (lediglich die Cs wurden zu Ks eingedeutscht), entspricht in seiner Aussprache aber weder der englischen noch der bengalischen Form.

Im Jahr 2001 wurde der englische Name der Stadt offiziell in Kolkata geändert und entspricht damit dem bengalischen Namen. Wie die in den 1990er Jahren erfolgten Umbenennungen von Bombay in Mumbai und Madras in Chennai reflektiert die Namensänderung Kalkuttas antikoloniale und regionalistische Stimmungen in der indischen Politik. Die neue Namensform Kolkata hat sich teilweise auch im Deutschen eingebürgert.

Textquelle: Seite „Kalkutta“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Januar 2011, 09:02 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 8. Januar 2011, 22:35 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden