Wappen

Amman

Flagge
Amman

Portrait

Der Name der Stadt

Im Namen der Stadt lebt die Erinnerung an den bereits im Alten Testament erwähnten Volksstamm der Ammoniter und deren Staat Ammon fort. Im Altertum als „Hauptstadt Ammons“ bezeichnet (Rabbat-Ammon, in der Bibel Rabba), später nach der griechischen Eroberung durch Alexander den Großen auch Philadelphia genannt und Teil der Dekapolis, erstreckte sich wie Rom auf sieben Hügel. Inzwischen erstreckt sich die Stadt schon auf über neunzehn Hügel.

Geschichte

Die eigentliche Blütezeit begann nach der Eingliederung in die Provincia Arabia unter Kaiser Trajan. Aus dieser Zeit stammen die gewaltigen Ruinen der Zitadelle, das Forum und das Theater, eines der besterhaltenen Gebäude der Antike, das heute noch benutzt wird. Auf der oberen Terrasse der Zitadelle steht heute der Qasr, ein Teil des Omayyadenpalastes. Mit der Verlegung der Residenz von Damaskus nach Bagdad im Jahr 750 begann der Abstieg der Stadt, die folglich im Mittelalter völlig verfallen war.

Beiruts Niedergang in den 1970er und 1980er Jahren hat Amman zur führenden Handelsmetropole des Vorderen Orients aufsteigen lassen. Noch um die Wende zum 20. Jahrhundert ein Dorf mit etwa 2000 Einwohnern, entwickelte sich die Siedlung im Tal des Wadi Amman seither zu einer Millionenstadt. Immer weiter greift sie entlang ihrer Ausfallstraßen in das umgebende Hügelland: Dörfer wie etwa el-Quweisme oder Khirbet es-Suk, in den 1980er Jahren noch selbständig, sind heute faktisch in das Stadtgebiet einbezogen.

Textquelle: Artikel Amman. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Mai 2007, 05:25 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 9. Mai 2007, 22:31 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden

Galerien

Es werden 1 von 1 Galerien angezeigt

Alle Galerien anzeigen