Vasco da Gama

Vasco da Gama

*1469 — †24.12.1524
Vasco da Gama

Portrait

Dom Vasco da Gama, Graf von Vidigueira (* um 1469 in Sines; † 24. Dezember 1524 in Cochin/Indien) war ein portugiesischer Seefahrer und Entdecker des Seewegs nach Indien.

Die Entdeckung des Seewegs nach Indien

Vasco da Gama verließ am 8. Juli 1497 den Hafen Restelo in Lissabon mit seinem Flaggschiff, der Nau S. Gabriel (120 t), sowie der Nau S. Rafael unter dem Kommando seines Bruders Paulo da Gama sowie der Nau Bérrio (in einigen Quellen auch Santa Fé) (100 t) unter Nicolao Coelho als Kapitän und einem Transportschiff unter dem Kommando von Gonçalo Nunes. Insgesamt nahmen an der Reise zwischen 150 und 170 Mann Besatzung teil. Der Flotte waren die besten Piloten (Steuerleute und Navigatoren) Portugals beigegeben, denen Strömungs- und Windverhältnisse speziell im Südatlantik weitestgehend vertraut waren. Für das Flaggschiff war das Pêro de Alenquer, auf der São Rafael fuhr João de Coimbra als Pilot und auf der Bérrio übte dieses Amt der erfahrene Pêro Escobar aus. Als Segelmeister der kleinen Flotte fuhr auf der São Gabriel Gonçalo Álvares, der bereits an der zweiten Reise Diogo Cãos teilgenommen hatte.

Vasco da Gama segelte mit weit nach Westen ausholendem Kurs durch den Atlantik und löste sich deutlich von der Küste, um bessere Windverhältnisse zu nutzen. Am 4. November erreichte die kleine Flotte die Sankt-Helena-Bucht an der Westküste Südafrikas. Anschließend umfuhr er das Kap der Guten Hoffnung in einem großen Bogen und landete am 25. November in der Mosselbai. Der ostafrikanischen Küste folgend erreichte er am 7. April 1498 Mombasa, wo arabische Kaufleute versuchten, seine Weiterfahrt zu verhindern. Vasco da Gama segelte weiter zu der ostafrikanischen Stadt Malindi, einer Handelskonkurrentin von Mombasa. Deren Sultan stellte ihm einen Navigator für die Überfahrt nach Indien zur Verfügung.

Am 20. Mai 1498 landete Vasco da Gama nahe Calicut an der Malabarküste. Zum ersten Mal hatte ein europäisches Schiff Indien auf dem Seeweg um Afrika herum erreicht. Vasco da Gama schloss einen Handelsvertrag mit dem Samorim (Herrscher) von Calicut und trat am 8. Oktober voll beladen mit kostbaren Gewürzen die Rückreise an. Das erste Schiff seiner Flotte unter Nicolao Coelho erreichte die Heimat am 10. Juli 1499. Vasco da Gama selbst, der sich wegen seines tödlich erkrankten Bruders einige Wochen auf den Azoren aufgehalten hatte, traf am 9. September wieder in Lissabon ein, wo ihm ein triumphaler Empfang bereitet wurde.

Zu Weihnachten 1499 verlieh das Könighaus Vasco da Gama die Herrschaft über die Stadt Sines, die sein Vater bereits ausgeübt hatte. Damit begann ein jahrelang schwelender Konflikt zwischen dem König und da Gama einerseits und den Ordensoberen der Santiagoritter sowie den lokalen Autoritäten der hochadligen und im Santiago-Orden einflussreichen Familie de Noronha andererseits, die diese Verleihung als Einmischung in die Rechte des Ordens nicht anerkannten. 1507 verlor Vasco da Gama diese Auseinandersetzung, musste mit seiner Familie Sines verlassen und durfte das Gebiet nur noch mit Erlaubnis des Ordensoberen betreten. Darauf hin legte er alle Ämter der Santiagoritter nieder, gab die beiden Komtureien des Santiagoordens Mouguelas und Chouparia zurück und trat mit Unterstützung des Königs kurze Zeit später dem Orden der Christusritter bei.

Weitere Ehrungen durch den König folgten. So durfte da Gama den Titel "Dom" führen, was auch seinen Brüdern und Nachkommen gestattet wurde. 1502 wurde ihm dann der Titel eines Almirante do Mar das Índias (etwa: Admiral des Indischen Meeres) verliehen. Dies geschah sicher auch als Erwiderung auf die Ernennung von Christoph Kolumbus zum Admiral des Ozeanischen Meeres durch das spanische Königspaar einige Jahre zuvor.

Die zweite Reise nach Indien

Die zweite portugiesische Indienexpedition leitete Pedro Álvares Cabral, der bei dieser Gelegenheit im Jahr 1500 Brasilien entdeckte. 1501 befehligte João da Nova mit vier Naus die dritte Reise.

Die vierte Fahrt 1502 stand dann wieder unter dem Kommando Vasco da Gamas, nachdem dieser bei seinem Kinder- und Jugendfreund, König Manuel I., gegen eine erneute Berufung Pedro Álvares Cabrals zum Oberbefehlshaber der Flotte protestiert hatte. Diesmal brach er mit 21 schwer bewaffneten Schiffen auf. Das erste Geschwader (9 Naus) führte er selbst, das zweite befehligte sein Onkel Vicente Sodré und das dritte Geschwader stand unter dem Kommando seines Cousins Estêvão da Gama. Auf Grund seiner guten Beziehungen zum Königshaus nahmen an der Reise noch weitere Verwandte teil: So z.B. ein weiterer Onkel, Brás Sodré, oder sein Schwager Lopo Mendes de Vasconcelos. Bereits auf der Hinreise legte Vasco da Gama in Ostafrika u.a. in Sofala Stützpunkte an.

Das Auftauchen der Portugiesen im Indischen Ozean und ihr Angriff auf das Handelsmonopol arabischer und indischer Händler führte recht schnell zu einem latenten Kriegszustand. So musste sich Vasco da Gama noch 1502 unmittelbar nach seiner Ankunft in indischen Gewässern vor Calicut mit 15 eigenen Schiffen einer Flotte von mehr als 100 indischen und arabischen, zumeist kleineren Schiffen zur Schlacht stellen, die das portugiesische Geschwader abfangen wollte. Den Enterkampf vermeidend sowie durch ihr wirksames Geschützfeuer konnten die Portugiesen die gegnerische Flotte fast vollständig vernichten. Mit Verhandlungen, dem Ausnutzen von Rivalitäten unter den indischen Fürsten und rücksichtsloser Gewaltanwendung gelang es, den ersten Widerstand der von den arabischen Händlern gegen die neue Konkurrenz aus Europa unterstützten indischen Fürsten zu brechen. Vasco da Gama festigte Portugals Stellung an der indischen Malabarküste, in dem er die portugiesischen Faktoreien in Cannanore und Cochin weiter ausbaute und stärkte. 1503 errichteten die Portugiesen in Cochin mit Fort Manuel die erste europäische Festung auf dem indischen Subkontinent.

Mit zum Teil erzwungenen Handelsverträgen, Privilegien gegenüber verbündeten indischen Fürsten sowie einer permanenten Flottenpräsenz begann Vasco da Gama Portugal recht schnell das Monopol im europäischen Gewürzhandel zu sichern und legte den Grundstein für das portugiesische Kolonialreich in Asien. Innerhalb weniger Jahre errang Portugal eine hegemoniale Stellung als Seemacht im westlichen Teil des Indischen Ozeans.

Nach seiner erfolgreichen Rückkehr im Jahre 1503 oder 1504 erhielt er von König Manuel eine jährliche Rente von 400.000 Reais und wurde Angehöriger seines Hofes.

Textquelle: Artikel Vasco da Gama. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Dezember 2006, 04:51 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 26. Dezember 2006, 00:10 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden