Johannes Baader

Johannes Baader

*22.06.1875 — †15.01.1955

Portrait

Johannes Baader (* 22. Juni 1875 in Stuttgart; † 15. Januar 1955 in Adeldorf (Niederbayern)), war ein deutscher Architekt, Schriftsteller, Dadaist und Aktionskünstler.

Leben

Baader stammte aus einer bürgerlichen Handwerkerfamilie (Flaschnermeisterei und Oberhoflieferant). Vater hieß Adolf Baader, Mutter hieß Johanna,geb. Weigle. Er besuchte 1892-1895 die Baugewerbeschule in Stuttgart und studierte dort 1898-1899 Architektur. 1905 lernt er Raoul Hausmann kennen, der ihn in den Kreis der Berliner Dadaisten einführt. Baaders Weltauffassung ist kulturpessimistisch und religiös-okkultistisch. Als Mensch und Künstler war er von missionarischem Drang erfüllt, der zu exzentrischen Ideen und Produktionen führte.

1906 plante Baader den Bau eines Welttempels für den Internationalen interreligiösen Menschenbund. In einer Brieffolge (14 Briefe Christi, 1914) gab er sich als der wiedererstandene Christus aus. Nach aufsehenerregenden Christus-Happenings im Berliner Dom (November 1918) und im neuen Weimarer Reichstag (Flugblatt Grüne Leiche, Frühjahr 1919) nahm er an der Dada-Messe 1920 teil. Als Oberdada veranstaltete er mit Raoul Hausmann und Richard Hülsenbeck Dada-Tourneen und gründete 1921 die Erste Intertellurische Akademie. Ab 1925 arbeitete er als Journalist in Hamburg.

In der unsicheren Zeit hatten religiöse Schwärmereien zugenommen, und es war 1930 in Thüringen ein Kongress der verschiedenen vermeintlichen Christus-Wiedergänger der Zeit und ihrer Anhänger veranstaltet worden. Baader flog mit einem Flugzeug der Lufthansa auf das Gelände, hatte einen großen Auftritt als wahrer Christus und verließ den Ort und die sprachlosen Anwesenden wieder. Seit 1941 arbeitete er wieder als Architekt. Er starb in einem Altersheim in Niederbayern.

Textquelle: Artikel Johannes Baader. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Januar 2007, 18:17 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 16. März 2007, 21:30 UTC) Artikel Johannes Baader. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Januar 2007, 18:17 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 16. März 2007, 21:30 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden