Martin Behaim

Martin Behaim

*06.10.1459 — †29.07.1507
Martin Behaim

Portrait

Martin Behaim (* 6. Oktober 1459 in Nürnberg; † 29. Juli 1507 in Lissabon), auch Martin Bohemus, port. Martinho da Boémia, und lat. Martinus de Boemia, war Kartograf, Astronom und Kosmograph.

Leben

Martin Behaim stammte aus einem angesehenen Nürnberger Patriziergeschlecht. Ab 1477 erlernte er zu Mechelen in Flandern den Tuchhandel, ging 1479 nach Antwerpen und im folgenden Jahr nach Lissabon, wo er mit Christoph Kolumbus bekannt wurde.

König Johann II. von Portugal wählte ihn um 1483 mit in die Kommission zur Anfertigung eines Astrolabiums. Ein Grund für seine Aufnahme in die oberste nautische Behörde Portugals war, dass er sich bei Hofe als Schüler des berühmten Mathematikers und Astronomen Regiomontanus ausgegeben haben soll. Ob er es tatsächlich war, ist unbewiesen. In diesem Zusammenhang wurde vielfach auch behauptet, er habe die Ephemeriden (Sterntafeln) und den Jakobsstab des Regiomontanus nach Portugal gebracht und damit den Seefahrern die Entdeckungsfahrten über die offene See ermöglicht.

1484 ward er als Kosmograph dem Admiral Diogo Cão beigegeben, welcher mit einer Flotte eine Entdeckungsreise der Westküste Afrikas entlang machte. Nach 19 Monaten zurückgekehrt, wurde er am 18. Februar 1485 von König Johann II. zum Ritter geschlagen. Von 1486 bis 1490 ließ er sich auf der Azoren-Insel Fayal nieder, wo eine flämische Kolonie bestand, deren Statthalter Jobst van Huerter Behaims Schwiegervater wurde. 1491 kehrte er mit Ehren und Reichtümern überhäuft nach Nürnberg zurück, wo er bis 1493 verweilte. Dort schuf er gemeinsam mit dem Maler Georg Glockendon anhand einer vorhandenen Weltkarte seinen berühmten Globus (Martin Behaims Erdapfel), der heute im Germanischen Nationalmuseum zu besichtigen ist und schon oft abgebildet und beschrieben wurde, so z.B. in Doppelmayrs Historischen Nachrichten von nürnbergischen Mathematicis und Künstlern (Nürnb. 1730), aber selbst für die damalige Zeit starke Fehler enthält.

Behaim kehrte 1493 über Flandern und Frankreich nach Portugal zurück, hielt sich nochmals bis 1506 auf Fayal auf und ging dann wieder nach Lissabon, wo er am 29. Juli 1507 verarmt in einem Hospital verstarb. Behaim war mit Christoph Kolumbus und Ferdinand Magellan (Fernão de Magalhães) befreundet; sein Einfluss auf ihre Entdeckungen kann jedoch nur sehr gering gewesen sein und die Behauptung, Behaim sei wegen seiner nautischen Verdienste der eigentliche Entdecker der Neuen Welt, gehört ohne Zweifel in das Reich der Legenden.

Textquelle: Artikel Martin Behaim. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 30. Dezember 2006, 10:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 30. Dezember 2006, 22:28 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden