Santiago Calatrava

Santiago Calatrava

  • Artikel

Portrait

Santiago Calatrava Valls (* 28. Juli 1951 in Benimàmet, Valencia) ist ein spanischer Architekt, Bauingenieur und Künstler.

Leben

Santiago Calatrava Valls, einem spanischen Adelsgeschlecht entstammend, absolvierte die Schule und das Gymnasium in seiner Heimatstadt. Danach studierte er von 1969 bis 1973 Architektur ebenfalls in Valencia an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura mit einem Nachdiplomstudium in Urbanistik und anschließend von 1975 bis 1979 Bauingenieurwesen an der ETH Zürich. 1981 promovierte Calatrava mit dem Thema „Zur Faltbarkeit von Fachwerken“ an der ETH Zürich bei Professor Kramel. Im Jahr 1992 erhielt der die Goldmedaille der Institution of Structural Engineers.

1980 eröffnete er in Zürich sein Büro. Ein zweites Büro wurde 1989 in Paris eröffnet. Später folgte ein weiteres in Valencia.

Architekturansatz

Aufgrund seiner ingenieurtechnischen Kenntnisse spezialisierte sich Calatrava auf die Konstruktion von Brücken. In der Kombination seines Ingenieurwissens mit einem funktionalen, organisch-futuristischen Designansatz projektiert Calatrava immer wieder technisch spektakuläre Bauwerke. Die meisten seiner Bauten fallen durch die skulpturale Wirkung ihres Tragwerks auf. Oftmals werden Parallelen zu natürlichen Strukturen (Blattwerk, Skelette oder Flügeln) gezogen. Die elegante Formsprache, die sich durch seine Arbeit zieht, macht seine Werke sofort wiedererkennbar. Ebendieser Gestaltungsgrundsatz wird von Kritikern bemängelt, da die Bauaufgabe nicht ablesbar ist und sich die Funktion des Baus nicht immer auf den ersten Blick erschließt. Beim breiten Publikum sind seine Bauwerke jedoch im Allgemeinen beliebt.

Oft zeichnet Santiago Calatrava erste Vorentwürfe seiner Bauwerke in stilisierter Form von Tieren als grobe Skizzen, diese vereinfacht er mehr und mehr, bis ein grober Entwurf des Bauwerks erkennbar ist. Diese Skizzen werden meist auch veröffentlicht.

Werke

  • Bahnhof Stadelhofen, Zürich, (1983–1990)
  • Allen Lambert Galleria and Heritage Square, Toronto, (1987–1992)
  • Brücke Bac de Roda, Barcelona, (1984)
  • Dachkonstruktionen der Kantonsschule Wohlen, Wohlen AG (1984–1988)
  • Eingangshalle des Bahnhofs Luzern, Luzern, (1984–1989)
  • Alamillo-Brücke über den Guadalquivir, Sevilla, (1987–1992)
  • Lusitania-Brücke über den Guadiana, Mérida, (1988–1991)
  • Umbau des Theater Fauteuil, Basel, (1989)
  • Fernmeldeturm auf dem Montjuic (Torre Telefónica), Barcelona, (1989–1992)
  • Bahnhof Lyon-Saint-Exupéry TGV, Lyon, (1989–1994)
  • Metrostation Alameda, Valencia, (1991–1996)
  • Kronprinzenbrücke, Berlin, (1992–1996)
  • Runder Gewerbebau in Suhr, Schweiz (Ecke Gränicherstrasse/Bernstrasse-West)
  • Flughafen Loiu, Bilbao, (1990–2000)
  • Ciutat de les Arts i les Ciències – C.A.C. (Stadt der Künste und der Wissenschaften), Valencia, (1991–2006), bestehend aus
    • Palau de les Arts Reina Sofía, Opern- und Konzerthaus (eröffnet im Herbst 2006)
    • L’Hemisfèric, IMAX-Kino, Planetarium und Laserium
    • L’Umbracle, Parkhaus und Zugangsbereich zur C.A.C.
    • Museo de las Ciencias Príncipe Felipe (Wissenschaftsmuseum)
    • Das auch zur C.A.C. gehörende L’Oceanogràfic wurde von Félix Candela geplant.
  • Fußgängerbrücke Zubizuri über die Ría de Bilbao, Bilbao, (1994–1997)
  • Estação Oriente (Ostbahnhof), Lissabon, (1993–1998)
  • Erweiterungsbau des Milwaukee Art Museum, Wisconsin, (1994–2001)
  • Pont de L’Europe (Europabrücke) über die Loire, Orléans, (1996–2000)
  • Wiederherstellung der U-Bahn-Brücke über die Oberbaumbrücke, Berlin (1992–1995)
  • Notrufzentrale und Buswartehalle in St. Gallen (1998 & 1996)
  • Auditorio de Tenerife, Santa Cruz de Tenerife, (1997–2003)
  • Centro Internacional de Ferias y Congresos de Tenerife, Santa Cruz de Tenerife, (1996)
  • Bodegas Ysios (Weinkellerei), Laguardia, Álava, (1998–2000)
  • Harfe, Jerusalem (2008)
  • Puente de la Mujer (Fußgängerbrücke im Puerto Madero, eine drehbare Hängebrücke), Buenos Aires, (1998–2001)
  • Wave, kybernetische Skulptur, Meadows Museum der SMU, Dallas, Texas (2001)
  • Athens Olympic Sports Complex, Athen (2002–2004)
  • Katehaki Brücke, Athen (2004)
  • Drei Brücken über den Hoofddorp-Kanal Haarlemmermeer (2002)
  • Turning Torso Wolkenkratzer in Malmö. Fertigstellung 2005
  • Bahnhof Lüttich-Guillemins, TGV-Bahnhof in Lüttich, Belgien (2009 eingeweiht)
  • Brücken über die Hochgeschwindigkeitsstrecke in Reggio nell’Emilia, Italien (2007)
  • Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich , 2004
  • Palacio de Exposiciones y Congresos de Oviedo, Oviedo, Asturien
  • Sundial Bridge, Redding, CA,USA (2004)
  • Fußgängerbrücke Ponte della Costituzione vom Piazzale Roma über den Canal Grande in Venedig, 2008
  • Alumni-Haus Universität Zürich , 2008
  • Samuel Beckett Bridge, Dublin (2007–2009) 
  • Chicago Spire, (2007–?)
  • World Trade Center (U-Bahnstation), New York (2008-2014)

Zitat

„Ganz gleich, welche Rolle Mathematik und Ingenieurwissenschaften in Calatravas Werk spielen, es sind Kunst und Emotion, die ihn Werke schaffen lassen, die weit über die nüchterne Berechnung von Kräften hinausgehen.“

Philip Jodido in: Philip Jodido, Santiago Calatrava. 1951. Architekt, Ingenieur, Künstler. Taschen Verlag, Köln 2007 (vordere Umschlagseite)

Ehrungen

  • Doctor Philosophiae Honoris Causa der Universität Tel Aviv (2008)
Textquelle: Seite „Santiago Calatrava“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. Mai 2011, 03:51 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 10. Mai 2011, 18:48 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden