Paul Éluard

Paul Éluard

*14.12.1895 — †18.11.1952

Portrait

Paul Éluard eigentlich Eugène-Émile-Paul Grindel (* 14. Dezember 1895 in Saint Denis bei Paris; † 18. November 1952 in Charenton-le-Pont bei Paris) war ein Dichter und einer der bekanntesten Poeten des Surrealismus.

Leben

Éluard wurde als einziger Sohn des Immobilienmaklers Clément Grindel und der ehemaligen Schneiderin Jeanne-Marie Grindel (geb. Cousin) in einem Vorort von Paris geboren. Er wuchs in geordneten bürgerlichen Verhältnissen auf und besuchte nach der staatlichen Volksschule die Oberschule, die er als mittelmäßiger Schüler mit 16 Jahren abschloss. Von Kindheit an war Éluard kränklich, und 1912 wurde bei ihm Tuberkulose festgestellt. Bei einem Kuraufenthalt in den Schweizer Bergen lernte er seine spätere Frau Gala kennen, die er 1917 heiratete und auf die sich viele seiner Gedichte bezogen.

Ab 1913 veröffentlichte er noch im Sanatorium in Davos mit finanzieller Unterstützung seiner Familie erste Gedichte. Nach seiner Genesung wurde Éluard 1914 zur Armee eingezogen. Den Krieg verbrachte er jedoch überwiegend krank hinter der Front im Lazarett. Über Jean Paulhan stieß er 1919 zu den Künstlern um André Breton. Er veröffentlichte weitere Gedichte und war Mitarbeiter bei Zeitschriften wie Proverbe und Littérature. Seinen Lebensunterhalt bestritt er jedoch bis zu dessen Tod als Makler im Geschäft seines Vaters. Sein Erbe ermöglichte ihm fortan als freier Schriftsteller zu arbeiten. 1921 besuchte er Max Ernst in Köln, mit dem er in der Folgezeit auch zusammenarbeitete. 1924 wird in Paris von Breton das Manifest des Surrealismus veröffentlicht und löste den Dadaismus ab. Éluard nahm diesen Richtungswechsel in seine Dichtung auf und verfasste bis 1928 seine wichtigsten Werke.

1927 trat er mit Louis Aragon, André Breton, Benjamin Péret und Pierre Unik der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF) bei, von der er jedoch bereits 1933 wieder ausgeschlossen wurde. Im selben Jahr starb sein Vater und hinterließ ihm ein großes Vermögen, so dass er sich fortan ausschließlich der Dichtung widmen konnte. Zwei Jahre später lernte er den Maler Salvador Dalí kennen, seinetwegen lässt sich seine Frau Gala 1932 von ihm scheiden. Doch er schrieb ihr bis zum Ende seines Lebens Liebesbriefe. Den Zweiten Weltkrieg verbrachte er mit seiner 1918 geborenen Tochter Cécile in Paris. 1938 wurde Éluard aus der surrealistischen Gruppe um Breton ausgeschlossen. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht ging er in den Untergrund und engagierte sich in der Résistance. 1942 trat er wieder der KPF bei, und er wurde zu einer Art sozialistischem Dichter-Star. Zehn Jahre später starb Éluard, inzwischen verarmt, an einem Herzinfarkt und wurde auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris beigesetzt.

Wirken

Breton bescheinigte Éluard, dem „Freund der Maler“, die größte Nähe aller surrealistischen Dichter zur Malerei. Teils enge Freundschaften bestanden mit später bedeutenden Malern wie Max Ernst, Pablo Picasso, Man Ray und Salvador Dalí.

Eluard hat 1937 den Surrealismus als "état d´esprit" und Erkenntnisinstrument, als eine Empörung gegen die "société actuelle" beschrieben - gegen eine die Individuen erniedrigende, psychologisch und sozial repressive Gesellschaft; aber die Schriftsteller und Intellektuellen, die sich im Gefolge von de Sade, Lautréamont, Freud, Picasso, Rimbaud, und im Gefolge des technischen Fortschritts und der Arbeiterbewegung wissen, werden zum Untergang des "Guten und Schönen" der Bourgeoisie beitragen. Die Schriftsteller sind nach Eluard das Gewissen der Gesellschaft.

Textquelle: Artikel Paul Éluard. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Dezember 2006, 05:57 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 31. Dezember 2006, 00:03 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden