Giovanni Battista Tiepolo

Giovanni Battista Tiepolo

*05.03.1696 — †27.03.1770
Giovanni Battista Tiepolo

Portrait

Giovanni Battista Tiepolo (auch Giambattista Tiepolo, * 5. März 1696 in Venedig, † 27. März 1770 in Madrid) war wahrscheinlich der bedeutendste venezianische Maler des Rokokos.

Kindheit

Giambattista Tiepolo wurde 1696 in dem volkreichen Stadtteil Castello in Venedig geboren. Er wurde am 16. April des gleichen Jahres getauft. Sein Vater war ein Inhaber einer Teilquote mehrerer Handelsboote (nicht ohne Erfolg). Sein plötzlicher Tod im März 1697 überließ die Verantwortung der großen Familie seiner Frau, Orsetta Marangon. Giambattista wird in ein völlig kunstfremdes Milieu hineingeboren. Dennoch tritt er 1710 in die Werkstatt eines der damals anerkanntesten Künstler Venedigs, Gregorio Lazzarini.

Jugend

Giovanni Battista Tiepolo war ein Schüler Gregorio Lazzarinis und Sebastiano Riccis. Bei Gregorio Lazarini lernte er ungewöhnlich lang, nämlich 8 Jahre, sogar noch als er mehr als 16 Jahre alt war. Während dieser Zeit studierte er das Schaffen vieler Künstler, nämlich: Federico Bencovich, Giambattista Piazzetta, Sebastiano Ricci , Dorigny, Andrea Celsti, Belluci, Segala, Bambini, Molinari, Paolo Pagani, Giulio Carpioni, Loth, Zanchi, Tintoretto, Paolo Veronese, Jacopo Bassano, Tizian, Salviati. "Obgleich er auch von dessen (Gregorio Lazzarinis) sorgfältiger Art abwich, da er ein feuriger Geist war, eignete er sich von ihm dich eine schnelle und entschlossene Arbeitsweise." schreibt über Tiepolo Vincenzo Da Canal, ein Biograph des Lazzarini.

Der Weg zur künstlerischen Reife

In der Zeit in der er zur seiner künstlerischen Reife kommt, verlässt er den Tenebrismus und gelangt zu einem Malstil welcher aus glänzenden, helltonigen Farben über die ein sonnenhelles, apollinisches Licht triumphiert besteht. Dies merkt man auch an einem frühen Meisterwerk im Palazzo Sandi, dem Triumph der Beredsamkeit. Die Komposition dieses großartigen Freskos erinnert an Luca Giordano und setzt auf die totale Verherrlichung des Auftraggebers. Dieser, damals im Trend liegender Malstil, dem er die Spitze aufsetzte und diese auf prunkvolle Verherrlichung ausgerichtete Komposition machten ihn schnell bekannt, wenn nicht sogar regelrecht berühmt.

Würzburg

Im Dezember 1750 erreichte Giambattista in Begleitung seiner beiden Söhne Domenico und Lorenzo Würzburg. Dorthin wurde er von Fürstbischof Carl Phillipp von Greifenklau gerufen um den Kaisersaal der Würzburger Residenz mit Fresken zu schmücken. Hier gelingt ihm sein wahrscheinlich größtes Meisterwerk. Weiß und Silber, Tiefblau, Rot und Amarant der drei Fresken des Kaisersaals schaffen eine Symphonie feierlicher Rythmen, die die klare Zartheit des Rokoko offenbaren. Ebenso gelang ihm dies auch im weltbekannten großen Treppenhaus, dessen Wölbung, eine 30 x 18 m große Riesenfläche, er mit dem größten Fresko, das jemals gemalt wurde, ausschmückte. Tiepolo wurde für beide Arbeiten vom Erzbischof mit Beträgen von 10.000 bzw. 15.000 rheinischen Gulden entlohnt.

Madrid

Nach Beendung seiner Arbeiten an der Villa Valmarana kehrte er abermals nach Venedig zurück, wo er aber feststellen musste, dass der schon über weite Teile Europas verbreitete klassizistische Stil auch auf der Lagunenstadt Fuß gefasdst hatte. Daraufhin beschloss er im hohen Alter von über 60 Jahren nach Madrid zu reisen, wo er in direkter Konkurrenz zur Mengs stand. In Madrid wurde er noch mit einigen Arbeiten betraut. Unter anderem auch damit den königlichen Palast zu freskieren, was er auch mithilfe seiner Söhne verwircklichte. Er starb im Jahr 1770 in Madrid urplötzlich.

Gesamtes Werk

Seine Arbeit wurde stark durch die Werke Paolo Veroneses beeinflusst. Sie beinhaltet unter anderem Fresken in der Kirche Santa Maria del Rosario in Venedig (1737-1739), der Würzburger Residenz (1750-1753) und die Dekoration des Palastes von König Karl III. von Spanien in Madrid (1761-1770).

Privates

1721 heiratete Tiepolo Cecilia Guardi, Schwester des venezianischen Malers Francesco Guardi, mit der er zusammen neun Kinder hatte. Zumindest zwei von ihnen, Domenico und Lorenzo, arbeiteten mit ihm als seine Assistenten. Beide wurden später auch Maler, vor allem erfolgreich wurde Domenico, dessen Hauptwerk die Fresken der Villa Zianigo sind, welche im Ca´ Rezzonico ausgestellt werden. Zudem hat er Werke in der Hauptkirche von Desenzano del Garda.

Textquelle: Artikel Giovanni Battista Tiepolo. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Januar 2007, 03:36 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 31. Januar 2007, 15:04 UTC) Artikel Giovanni Battista Tiepolo. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Januar 2007, 03:36 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 31. Januar 2007, 15:04 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden