Islas Chafarinas

Islas Chafarinas

  • Artikel

Portrait

Die Islas Chafarinas sind eine politisch zu Spanien gehörende Inselgruppe, welche etwa 50 km östlich von Melilla und nur vier Kilometer vor dem Ort Ras el Ma an der marokkanischen Küste liegt. Der Archipel besteht aus den Inseln Isla Isabel II., Isla del Congreso und Isla del Rey (Francisco). Die Gesamtfläche aller Inselchen beträgt 52 ha.

Geographie der drei Inseln 

  • Islas Chafarinas, vor der marokkanischen Küste
    Public Domain

    Islas Chafarinas, vor der marokkanischen Küste

    Isla del Congreso: Auf der größten Insel des Archipel befindet sich ein Gefängnis, das aber nicht mehr genutzt wird. Der Cerro Nido de las Águilas ist mit einer Höhe von 137 Metern über Normalnull die höchste Erhebung der Inselgruppe.
  • Isla Isabel II.: Die einzige bewohnte Insel des Archipel beherbergt eine Militärstation. Außer den militärischen Gebäuden gibt es eine Kirche, die zwischen 1851 und 1853 erbaut wurde.
  • Isla del Rey: Die dritte Insel des Archipel hat eine Fläche von etwa 12 Hektar, steht unter Naturschutz und wird nicht bewohnt.

Bevölkerung

Auf den Inseln gibt es keine zivile Bevölkerung; lediglich auf Isla Isabel II befindet sich eine kleine Militärstation.

Geschichte

Die Inseln wurden am 6. Januar 1848 von den Spaniern erobert, im Wettlauf gegen eine französische Militärexpedition, welche die Inselgruppe nur einige Stunden später erreichte. Sie sind heute mit Garnison, kleinem Hafen und Leuchtturm, ein Vogelschutzgebiet. Der Name Chafarinas entstammt der Berbersprache und bedeutet in etwa Inseln der Piraten.

Textquelle: Seite „Islas Chafarinas“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Januar 2010, 05:49 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 17. Januar 2010, 22:18 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden