Schild (Scutum)

Schild (Scutum)

Schild (Scutum)

Portrait

Der Schild (Sobieskischer Schild, lateinisch Scutum) ist ein Sternbild in der Nähe des Himmelsäquators.

Beschreibung

Der Schild ist ein kleines, unscheinbares Sternbild südlich des Adlers (Aquila). Er liegt in der sternenreichen Milchstraße, daher findet man im Schild mehrere neblige Objekte, wie zwei offene Sternhaufen und einen Kugelsternhaufen.

Geschichte

Das Sternbild wurde erstmals 1690 in dem Werk Firmamentum Sobiescianum von Johannes Hevelius aufgeführt und ist dem polnischen König Jan III. Sobieski (1629-1696) gewidmet, der 1683 bei der Schlacht am Kahlenberg die Stadt Wien von den türkischen Belagerern befreite. Es symbolisiert den Schild, den der König in der Schlacht trug und so lautete die ursprüngliche Bezeichnung Scutum Sobiescii („Schild des Sobieski“, zum römischen Legionärsschild Scutum). Es ist nicht das einzige Sternbild, das sich auf eine Person der Neuzeit bezieht, da Lacaille im Sternbild Telescopium die Erfinder des Fernrohres gewürdigt hat.

Textquelle: Artikel Schild (Sternbild). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. September 2008, 11:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org...(Sternbild)&oldid=51101392 (Abgerufen: 22. Oktober 2008, 21:02 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden