Kröller-Müller Museum

Kröller-Müller Museum

Kröller-Müller Museum

Portrait

Das Kröller-Müller Museum ist ein Kunstmuseum nahe der Ortschaft Otterlo in den Niederlanden, nord-westlich von Arnheim. Das Museum besitzt allein 87 Gemälde von Vincent van Gogh und ist damit die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt nach dem Van Gogh Museum in Amsterdam. Neben bedeutenden Gemälden anderer Künstler ist das Kröller-Müller Museum auch für seinen großen Skulpturengarten bekannt.

Geschichte des Museums

Das Museum geht zurück auf die Kunstsammlung der deutschstämmigen Helene Kröller-Müller (1869–1939). Die in Essen-Horst geborene Helene Müller war Tochter eines Stahlindustriellen, der über sein Handelsunternehmen auch über Geschäftsbeziehungen in die Niederlande verfügte. 1888 heiratete sie Anton Kröller (1862–1941), den Sohn des Leiters des Rotterdamer Büros der Firma und zog nach Den Haag. Hier besuchte sie ab 1907 Lehrstunden über Kunstgeschichte beim renommierten Kunsthistoriker H.P. Bremmer. Dieser blieb ihr Leben lang ihr wichtigster Berater in künstlerischen Angelegenheiten und gab die wesentlichen Impulse beim Aufbau der Sammlung.

Die ersten bedeutenden Ankäufe waren 1909 drei Werke Vincent van Goghs: „Sonnenblumen“, „Die Säer“ und „Stillleben mit Flasche und Zitrone“. In kurzer Zeit wuchs die Sammlung von Frau Kröller-Müller, wobei sie nicht nur bei Händlern in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Frankreich kaufte, sondern, wie beispielsweise bei Paul Signac, direkt in den Ateliers der Künstler. Während eines Florenzaufenthaltes 1910 kam ihr angesichts des Erbes der Medici erstmals der Gedanke ihre Sammlung in einem eigenen Haus der Öffentlichkeit zu zeigen. Im Haus Lange Voorhout I in Den Haag öffnete sie ein erstes, privates Museum. Für einen Neubau fanden mit verschiedenen Architekten lange Diskussionen über Entwürfe statt, die alle nicht zur Ausführung kamen. Erst nachdem die inzwischen aus über 4000 Zeichnungen, 275 Bildhauerarbeiten und mehreren Hundert Gemälden bestehende Sammlung 1935 als Schenkung in den Besitz des niederländischen Staates gelangte, entstand als Provisorium der Kern des heutigen Museumsbaus östlich von Otterlo. Die ursprüngliche Sammlung wurde nach dem Tod der Sammlerin nur geringfügig erweitert. 1961 entstand mit der Einweihung eines Skulpturenparkes ein neues Arbeitsgebiet des Museums.

Textquelle: Seite „Kröller-Müller Museum“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Juni 2008, 15:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 8. Dezember 2008, 21:52 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden

Galerien

Es werden 1 von 1 Galerien angezeigt

Alle Galerien anzeigen