Berliner Mauer (13.8.1961 bis 9.11.1989)

Berliner Mauer (13.8.1961 bis 9.11.1989)

Berliner Mauer (13.8.1961 bis 9.11.1989)

...vor 20 jahren gefallen!

Die Berliner Mauer, in der DDR auch als „befestigte Staatsgrenze“ oder (propagandistisch) als „antifaschistischer Schutzwall“ bezeichnet, war über 28 Jahre ein Teil der innerdeutschen Grenze. Vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 trennte sie innerhalb der Viersektorenstadt West-Berlin von Ost-Berlin und von dem Gebiet der DDR, das ganz Berlin umgab. Die Mauer war eines der markantesten Symbole für den Ost-West-Konflikt und die Teilung Deutschlands. Bei den Versuchen, die 167,8 Kilometer langen und schwer bewachten Grenzanlagen in Richtung West-Berlin zu überwinden, wurden viele Menschen getötet. Die genaue Zahl der Todesopfer an der Berliner Mauer ist umstritten und nicht gesichert, sie liegt nach derzeitigem Forschungsstand zwischen 136 und 206 Todesopfern.

Tanz auf der Mauer
Public Domain (NPS)

Tanz auf der Mauer

Berliner Mauerweg: Entlang des Mauerstreifens um den gesamten westlichen Teil Berlins verläuft der Berliner Mauerweg. Dieser Rad- und Fußweg entlang der 160 Kilometer langen Trasse der ehemaligen Grenzanlagen ist größtenteils gut ausgebaut und seit 2005 nahezu vollständig, allerdings mit relativ hoch montierten Schildern und kleinem Schriftgrad gekennzeichnet. Bis auf kleinere Abschnitte ist die Strecke durchgehend asphaltiert. Der Mauerweg führt überwiegend über noch vorhandene ehemalige Zoll- und Kolonnenwege oder neu angelegte Wege im Grenzstreifen, ansonsten über parallel zur Grenze verlaufende öffentliche Verkehrsflächen.


Textquelle: Seite „Berliner Mauer“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 31. Oktober 2009, 18:49 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 2. November 2009, 20:49 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden