Fußball in Brasilien

Fußball in Brasilien

  • Artikel

Portrait

Fußball ist Brasiliens Nationalsport. Die brasilianischen Fußballer gelten seit Jahrzehnten als technisch besonders begabt und kreativ, die Nationalmannschaft dominierte in den 1960ern den internationalen Fußball und stand von 1995 bis Januar 2007 mit einer einjährigen Unterbrechung an der Spitze der FIFA-Weltrangliste.

Mit fünf Weltmeistertiteln der Männer-Nationalmannschaft (1958, 1962, 1970, 1994 und 2002) ist Brasilien die erfolgreichste Fußballnation der Welt. Der brasilianische Fußball brachte einige der größten Stars des internationalen Fußballs wie Arthur Friedenreich, Pelé, Zico, Sócrates, Rivaldo, Romário, Ronaldo, Kaká und Ronaldinho hervor.

Ein starker Fokus auf regionale Wettbewerbe und wechselnde Austragungsmodi der nationalen Wettbewerbe prägen das Ligageschehen. Die großen Clubs konzentrieren sich in Rio de Janeiro und São Paulo, was zu häufigen Stadtderbys und einer intensiven Rivalität der beiden Städte führt. Erfolgreiche Vereine sind Flamengo (Rio), Corinthians São Paulo und der FC São Paulo. Die Vereine können finanziell nicht mit den großen europäischen Clubs mithalten, so dass etwa 5.000 brasilianische Fußballprofis weltweit in anderen Ligen spielen. Spieler und Vereine sind in der Confederação Brasileira de Futebol (CBF) organisiert.

Textquelle: Seite „Fußball in Brasilien“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. September 2009, 13:23 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 23. November 2009, 11:41 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden