Ischtar-Tor

Ischtar-Tor

Grabungsgeschichte

Das Ischtar-Tor - eines der Stadttore von Babylon - sowie die Prozessionsstraße wurde in seiner endgültigen Form unter der Herrschaft von Nebukadnezar II. (605 bis 562 v. Chr.) errichtet. Babylon war die Hauptstadt Babyloniens und lag am Euphrat im heutigen Zentral-Irak.

Das Ischtar-Tor befindet sich seit 1930 im Vorderasiatischen Museum, das im Pergamonmuseum in Berlin untergebracht ist. Das Tor war Teil der Stadtmauern von Babylon, die nach einigen, insbesondere älteren Listen zu den sieben Weltwundern der Antike gehörten.

Ischtar-Tor im Pergamonmuseum, Berlin
Raimond Spekking, CC|by-sa|3.0|deed

Ischtar-Tor im Pergamonmuseum, Berlin

Bereits 1851-54 sammelten Mitglieder einer französischen Expedition auf dem Gebiet des Ruinenhügels el-kasr farbige Glasurziegelbrocken, die zu den Reliefs der Prozessionsstraße gehörten, zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht zugeordnet werden konnten. 1887 reisten der Architekt Robert Koldewey und der Orientalist Eduard Sachau schließlich im Rahmen einer Expedition im Auftrag der Königliche Museen zu Berlin zu dem Tell und erkannten die Bedeutung der glasierten Ziegel: „Bei meinem ersten Aufenthalt in Babylon am 3. und 4. Juni 1897 und bei meinem zweiten Besuche vom 29. bis 31. Dezember 1897 hatte ich viele Bruchstücke emaillierter Ziegelreliefs gesehen, von denen ich einige mit nach Berlin nahm. Die eigenartige Schönheit und die kunsthistorische Wichtigkeit dieser Stücke (...) trugen mit zu dem Entschluss bei, die Hauptstadt des babylonischen Weltreiches auszugraben“, erinnert sich Koldewey in seinem späteren Grabungsbericht.

Es gelang Koldewey, die Schirmherren in Berlin von der Notwendigkeit einer groß angelegten Grabungskampagne zu überzeugen und schließlich erfolgte am 26. März 1899 der erste Spatenstich. Nach und nach wurden die wichtigsten Monumentalbauten Babylons ausgegraben und während der Grabungsarbeiten am Tempel der Göttin Ninmach fand man Reste farbig glasierter Ziegelbruchstücke mit Reliefs von Stieren und schlangenähnlichen Tieren, Reste der zum Tor gehörigen Ziegelreliefs. Daraufhin begann man von Juli bis Dezember 1902 gezielt, das Torgebäude frei zu legen und stieß auf einen Temennu, welche die These Koldeweys, es handle sich um das Ischtartor, bestätigte: "Nabu-kudurri-usur II., König von Babylonien, Sohn Nabopolassars, des Königs von Babylon, bin ich. Das Tor der Ištar habe ich mit blau glasierten Steinen für Marduk , meinen Herrn, gebaut (...) Gewaltige Bronzestiere und mächtige Schlangengebilde habe ich an seiner Schwelle aufgestellt. Mit Platten von Kalkstein und von (...)-Stein habe ich die Stiereinfassung (...) Marduk, erhabener Herr, ewiges Leben (...) gib zum Geschenk".

Prozessionsstraße von Babylon in Vorderasiatisches Museum Berlin
Public Domain

Prozessionsstraße von Babylon in Vorderasiatisches Museum Berlin

Nachdem man gleich zu Beginn der Grabung erste Mauerzüge gefunden hatte, bei denen die Tierdarstellungen nicht mehr komplett waren, fand man bei tiefer gehenden Grabungen überraschender Weise weitere, vollständig erhaltene Darstellungen eines Schlangenwesens und eines Stieres, die zwar im Relief gearbeitet, jedoch nicht glasiert waren. Diese Reihen setzten sich nach unten fort, an der Nordseite des Torgebäudes reichten sie neun Schichten weit nach unten, was den Schluss nahe legte, dass das Tor verschiedene Bauphasen durchlaufen haben musste.

Grundriss, Maße und Lage in Babylon

Modell des gesamten Tores von Ishtar.
Public Domain

Modell des gesamten Tores von Ishtar.

Das Ischtar-Tor war zur Zeit von Nebukadnezar II. das nördliche Stadttor in den inneren Mauerringen des Ostteils der Stadt. Obwohl es insgesamt fünf Tore gab (neben dem Istartor noch das Marduk-Tor, das Zababa-Tor, das Urasch-Tor und ein nicht näher bezeichnetes Tor in der südlichen Stadtmauer) zeichnete sich das Ischtar-Tor durch seine besonders prachtvolle Ausstattung vor den anderen Toren aus. Doch nicht nur die aufwendigen Dekorationen zeugten von seiner besonderen Bedeutsamkeit, auch die Ausmaße des Tores müssen auf jeden, der die Stadt durch das Tor betrat, sehr beeindruckend gewirkt haben.

Der Torbau ist "doppeltorig", das bedeutet, dass er aus zwei Bauten besteht, einem etwas kleineren "Nordtor", welches man zuerst durchschritt und einem großen "Südtor", hinter welchem sich ein großer Platz öffnete, der schließlich zur Prozessionsstraße führte. Ersteres erstreckte sich mit seinen beiden Flankentürmen über eine Breite von 28 m und war beinahe 11 m tief, letzteres hatte gewaltige Ausmaße: allein sein Torraum maß 14,9 x 8,05 m. Die Torbreite betrug 4,5 m, was auf mächtige Türflügel schließen lässt. Von diesen wurden jedoch keine Reste gefunden, wohl weil sie laut der "großen Steinplatteninschrift" aus vergänglichem Zedernholz bestanden. Die Gesamtlänge, die man beim Durchschreiten beider Torräume inklusive des Hofes zurücklegte, betrug 48 m.

Herstellung der Ziegel und Glasurtechnik

Löwe, Wandrelief auf der Prozessionsstraße von Ischtar
Public Domain

Löwe, Wandrelief auf der Prozessionsstraße von Ischtar

Wahrscheinlich wurde für die Herstellung der Ziegel zuerst ein "Arbeitsmodell" hergestellt, worunter man sich wahrscheinlich ein Wandstück vorzustellen hat, auf welches das Relief in plastischem Ton aufmodelliert werden konnte. Dabei wurde auf den Fugenverlauf der Ziegel geachtet, Koldewey bemerkt hierzu: "Das Relief ist so angelegt, dass die Fugen niemals quer durch markante Partien hindurchschnitten" . Die ungebrannten Ziegel mussten ca. 30% größer sein als die, die schließlich an der Wand angebracht wurden, denn durch die Hitze beim Brennvorgang verloren sie an Volumen. Während für die Herstellung der gewöhnlichen Ziegel einfach nur Ton in einen Holzrahmen mit den entsprechenden Maßen gedrückt und später getrocknet und gebrannt wurde, war die Anfertigung reliefierter Ziegel ein wenig komplizierter: Der Holzrahmen musste ein Stück größer sein, damit das jeweilige Formstück noch an eine Seite angelegt werden konnte. Erst im Anschluss daran wurde die Form mit Ton ausgestrichen und in der Sonne getrocknet..

Vor dem Auftragen der Glasur wurden die Tonziegel zunächst gebrannt, dann wurden die Konturen der Relieftiere mit einem zähflüssigen Glasurbrei aus einer "Gießbüchse" auf die Ziegel aufgetragen. So sollte ein Verlaufen der farbigen Reliefglasuren während des Brennvorgangs verhindert werden und nach dem Trocknen dieser von Koldewey als "tote Ränder" bezeichneten Umrisse konnten die entstandenen Felder mit den entsprechenden farbigen Glasuren ausgefüllt werden.

Das Ischtar-Tor und die Prozessionsstraße wurden im Pergamonmuseum unter Verwendung der glasierten Original-Lehmziegel rekonstruiert. Die Wände des Tors sind ausgeschmückt mit Darstellungen von Löwen, Stieren und Drachen, die Symbole für die Hauptgottheiten Babyloniens sind.

Die dargestellten Löwen sind Symbole der Göttin Ištar, Herrin des Himmels, Liebesgöttin und Beschützerin der Armee. Die schlangenähnlichen Mischwesen (Mušḫuššu oder Bel genannt) stellen Marduk dar, den Gott der Stadt und der Fruchtbarkeit, der ewiges Leben schenkte. Die wilden Stiere symbolisierten den Wettergott Adad.

"Für Gott Muschku und Nabu befestigte ich das Innere der Straße und darüber legte ich eine mächtige Anfüllung aus glänzendem Staub. Möget ihr Götter fröhlich wandeln auf diesem Weg", steht auf den ca. 20.000 Ziegeln.

Im Vorderasiatischen Museum - wo sich das Ischtar-Tor befindet - werden Exponate aus archäologischen Grabungen deutscher Wissenschaftler, u.a. der Deutschen Orient-Gesellschaft, gezeigt, die im Bereich der sumerischen, babylonischen und assyrischen Hochkulturen ausgegraben wurden. Dazu zählen viele monumentale Baudenkmäler, Reliefs und auch kleinere Kult-, Schmuck- und Gebrauchsgegenstände.

Etwa alle 10 bis 15 Jahre zeigen sich Zerfallserscheinungen auf den glasierten Oberflächen, die durch regelmäßige Wartungsarbeiten mit Hilfe von Wattestäbchen und kleinen Spritzen mit Polyvinylbutyral (PVB) wieder behoben werden.

Transport nach Berlin und Rekonstruktion im Vorderasiatischen Museum 

Ischtar-Tor im Pergamonmuseum, Berlin, 2007
Public Domain

Ischtar-Tor im Pergamonmuseum, Berlin, 2007

Die Berliner Museen kamen mit der osmanischen Altertümerverwaltung in Konstantinopel überein, dass die Fundstücke zur "sachgemäßen Behandlung und Zusammensetzung" nach Berlin verbracht werden dürften. Über den Seeweg reisten so 399 Kisten, von denen jede ca. 250 Ziegelbruchstücke enthielt, von Basra nach Hamburg und über Elbe, Havel und Spree schließlich bis in den Kupfergraben vor dem Vorderasiatischen Museum. Nachdem aufgrund des 1. Weltkriegs die Grabungsarbeiten in Babylon zum Erliegen gekommen waren, wurden erst 1926 die Verhandlungen zwischen den Berliner Museen und dem neu gegründeten Irakmuseum in Bagdad über die Teilung der Funde aufgenommen und es gelang, die irakische Seite davon zu überzeugen, dass nur durch das Zusammenführen der neuen Funde mit den bereits in Berlin befindlichen eine Rekonstruktion des Tores möglich sei. Und so trafen im März 1927 geschätzte weitere 400 Kisten voller emaillierter Ziegelbrocken in Hamburg ein, von wo aus sie nach Berlin transportiert wurden .

Prof. Friedrich Rathgen, der Leiter des chemischen Laboratoriums der Berliner Museen, hatte sich bereits 1903 die Ziegelbruchstücke näher angesehen und entschieden, dass sie einen zu hohen Salzgehalt aufwiesen, was dazu führte, dass verschiedene Verfahren der Auslaugung angewandt wurden, so wurden die Bruchstücke unter anderem in große Bottiche mit Wasser gegeben, um das Salz nach und nach auszuschwemmen, was aufgrund der großen Anzahl von Bruchstücken eineinhalb Jahre dauerte.

Die 1927 eintreffenden Teile wurden derselben Prozedur unterzogen und schließlich konnte man daran gehen, die Tausende von Bruchstücken nach ihrer Zugehörigkeit zu sortieren. Man versuchte bereits 1906, entsprechend der Rekonstruktionszeichnungen von Walter Andrae, die Tierreliefs aus den Bruchstücken zusammenzusetzen, doch wurden hierbei teilweise Ziegel "passend gemacht", indem man sie zurecht schnitt, oder Bruchstellen übermalte. Dies war nicht im Sinne Andraes, der 1928 nach seiner Ernennung zum Direktor der Vorderasiatischen Abteilung die Rekonstruktion der Reliefs stärker an den tatsächlichen Funden ausrichtete. Grundsätzlich wurden die Ziegel in ihrem Fundzustand belassen, nur bei starker Beschädigung wurden manche Stellen mit farbigem Gips ergänzt .

So konnte schließlich mit dem Aufbau des Ischtartores und eines Teils der Prozessionsstraße im Südflügel des Pergamonmuseums begonnen werden, um sie 1930 der Öffentlichkeit erstmals zugänglich zu machen. Doch obwohl das Tor im geräumigen Lichtsaal des Museums untergebracht wurde, konnte die rekonstruierte Fassung nur in einer verkleinerten Version aufgebaut werden, die tatsächlichen Maße des Tores in Babylon zu rekonstruieren hätte den Rahmen der Möglichkeiten deutlich überschritten.

Textquelle: Seite „Ischtar-Tor“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Dezember 2009, 12:43 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 10. Januar 2010, 22:59 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden