Königsstädte Marokkos (Geografie)

Königsstädte Marokkos

Überblick

Als Königsstädte Marokkos bezeichnet man die vier Städte Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat. Jede von diesen war zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte Marokkos die Hauptstadt einer der großen Dynastien des Landes (Idrisiden, Almoraviden, Almohaden, Meriniden, Saadier und Alawiden). Die jeweiligen Herrscher bauten ihre Hauptstadt prunkvoll aus, weshalb die Königsstädte heute zu den wichtigsten touristischen Attraktionen Marokkos gehören.

Die vier Königsstädte Marokkos mit den herrschenden Dynastien in chronologischer Folge sind:

Marrakesch: EL Badi Palast
Hector Garcia CC|by|2.0|deed|de

Marrakesch: EL Badi Palast

Fes: Bab Boujloud
Elian (GFDL)

Fes: Bab Boujloud

Königspalast in Meknes
Bernard Gagnon, CC|by-sa|3.0|deed

Königspalast in Meknes

Königspalast in Rabat
Bernard Gagnon, CC|by-sa|3.0|deed

Königspalast in Rabat

 

Textquelle: Seite „Königsstädte Marokkos“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. Mai 2010, 19:19 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 4. Februar 2011, 13:46 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden