Paradiesvogel (Apus)

Paradiesvogel (Apus)

Paradiesvogel (Apus)

Portrait

Lateinisch: Apus, Genitiv: Apodis, Abkürzung: Aps
Rektaszension: 13h 50m bis 18h 27m
Deklination: -67°30´ bis -83°05´
Fläche: 206 Quadratgrad (Rang 67)
Sichtbar auf Breitengraden: 7° Nord bis 90° Süd
Beobachtungszeitraum für Deutschland: nicht beobachtbar
Anzahl der Sterne mit Größe <3m: 0
Hellster Stern: γ Apodis (Größe: 3,83m)
Nachbarsternbilder: Südliches Dreieck, Zirkel, Fliege, Chamäleon, Oktant, Pfau, Altar

Beschreibung

Der Paradiesvogel ist ein unscheinbares Sternbild in der Nähe des südlichen Himmelspols. Nur zwei seiner Sterne sind heller als die 4. Größenklasse. Das Sternbild soll einen tropischen Vogel darstellen.

Geschichte

Der Paradiesvogel gehört zu den Sternbildern, die Ende des 16. Jahrhunderts von den niederländischen Seefahrern Pieter Dirkszoon Keyser und Frederick de Houtman eingeführt wurden. Dabei ist nicht überliefert, ob die Seefahrer das Sternbild erfanden oder von den Bewohnern der Südsee übernahmen. Johann Bayer nahm die Konstellation unter dem Namen Avis Indica (Indischer Vogel) in seinen 1603 erschienenen Himmelsatlas Uranometria auf.

Textquelle: Artikel Paradiesvogel (Sternbild). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Februar 2007, 01:31 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 11. Februar 2007, 22:20 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden