Liebieghaus (Museen & Sammlungen)

Liebieghaus

Portrait

Das Liebieghaus in Frankfurt am Main wurde von dem böhmischen Textilfabrikanten Baron Heinrich von Liebieg 1896 als Altersruhesitz erbaut, entworfen von dem Münchener Architekten Leonhard Romeis. Im Jahr 1907 erwarb die Stadt Frankfurt diese Villa und widmete sie zu einem Museum für die städtische Skulpturensammlung um.

Die Sammlung zeigt griechische und römische Skulpturen aus dem Europa der Antike und auch aus Ägypten. Sie umfasst ebenso Ausstellungsstücke aus dem Mittelalter, der Renaissance bis hin zum Klassizismus wie auch Werke aus Ostasien.

Das Museum ist am Schaumainkai inmitten eines Gartens gelegen, in dem auch einige Skulpturen ausgestellt sind. Unter anderem steht dort unter einer kleinen Baumgruppe eine Kopie von Danneckers Ariadne (das Original findet man im Inneren des Museums). Die im Auftrag des Bankiers Simon Moritz von Bethmann geschaffene Skulptur war im 19. Jahrhundert zu einiger Berühmtheit gelangt. So heißt es in einem zeitgenössischen Reisebericht:

Unter den Wunderwerken der Kunst aus dem Besitze der Frankfurter Sammler nimmt nach hiesiger Meinung die Statue der Ariadne von Dannecker den ersten Platz ein. Dies Bildwerk gehört Herrn Bethmann, und ihm verdankt Herr Bethmann seine große Berühmtheit. Sein Name ist historisch geworden. Er steht in allen Reisehandbüchern, in allen Werken über Deutschland. Jeder Cicerone, jeder Kellner, sogar die Gassenjungen, die den Fremden ihre Dienste anbieten, führen ihn im Munde. Ganz Europa hat Herrn Bethmann schon besucht und kennt seinen Namen. Es gibt keinen volkstümlicheren im ganzen deutschen Bund. Man sollte wirklich meinen, es genüge, eine Statue zu kaufen und sie dem Publikum zu zeigen, um berühmt zu werden. F. Guinot, 1847

Das Café im Liebieghaus, in dem man im Freien unter einem Blauglockenbaum sitzt, ist ein beliebter Treffpunkt.

Textquelle: Artikel Liebieghaus. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. März 2007, 06:29 UTC. URL: http://de.wikipedia.org... (Abgerufen: 22. Mai 2007, 22:00 UTC) Lizenz: CC-by-SA-3.0
  • Kommentar
  • Versenden